Not my president

28. Dezember 2016 um 01:10

butzko-201701

Mein aktuelles Kabarettprogramm, mit dem ich derzeit auf Tour bin, trägt den Titel: „Menschliche Intelligenz“. Untertitel: „Oder wie blöd kann man sein?“ Und spätestens seit dem Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in den USA wäre zumindest diese Frage jetzt geklärt. Ich jedenfalls bin übrigens nicht unzufrieden, denn ein US-Präsident Donald Trump bedeutet immerhin vier goldene Jahre fürs deutsche Kabarett.

Der gute alte Drecksack Kapitalismus

29. Juni 2016 um 06:52

Drecksack-KapitalismusIst es nicht irre, wie sich in letzter Zeit die Konflikte überschlagen? Bürgerkrieg in Syrien, Flüchtlinge in Deutschland, islamistischer Terror in Europa, musikalischer Terror mit Xavier Naidoo. Und das irrste an all diesen Problemen ist die völlig irre Ursachenforschung. Was wird da nicht alles als Grund herangezogen – und das naheliegendste geradezu betriebsblind übersehen.

Hauptsache geschleppt

4. Mai 2016 um 00:40

Hauptsache-geschleppt

Wenn man bedenkt, dass einem Flüchtling so ungewiss gar nicht ist, was ihn in Deutschland von Ressentiments bis hin zu Brandanschlägen erwartet, sollte allein die Tatsache, dass er trotzdem kommt, Hinweis genug sein, wie schlecht es ihm erst in seiner Heimat gehen muss.

HG Butzko: Ein paar Worte zur Drogenpolitik…

2. März 2016 um 23:01

Butzko-Drogenpolitik

Würden Captain Kirk und Mr Spock heutzutage in Berlin landen und einen Blick auf die Drogenpolitik der deutschen Bundesregierung werfen, ihr Funkspruch ans Mutterschiff Enterprise anschließend würde lauten:

„Es gibt keine menschliche Intelligenz auf diesem Planeten.“

Zugegeben, einen klaren Blick auf den Drogenkonsum in unserem Lande zu bekommen, ist für einen deutschen Bundestagsabgeordneten nicht so einfach. Kaum steht er morgens auf, muss er erst mal eine Zigarette rauchen, und zwar zwischen den beiden Tassen Kaffee, mit je drei Stück Zucker drin. Was man halt so alles braucht, um den Restalkohol vom Vorabend zu kompensieren.

Dass er selber dabei ein Drogenkonsument ist, stellt er gar nicht mal in Abrede.