Abhörskandal GLOBAL

5. September 2013 um 00:51

An Edward Snowden scheiden sich die Geister — für die einen ist der Amerikaner in Moskau ein Landesverräter, für die anderen ein Held. So schlug ihn die  Piratenpartei im Juli diesen Jahres sogar für den Bundesverdienstorden vor, denn: „Snowden hat sich dazu entschieden, sein persönliches Wohlergehen für die weltweite Aufklärung aufzugeben. Er hat Familie und Freunde zurückgelassen und seinen Beruf aufgegeben. Er wird seine Heimat vermutlich nie mehr wiedeAbhörskandal-GLOBALrsehen.“ Dank Snowdens großem Opfer wissen wir nun, was wir zuvor nur vermuten konnten: George Orwells 1984 ist spätestens seit 2013 Realität geworden.

„Cannabissamen sind nicht verboten“

5. September 2013 um 00:33

Zehn Tage hatte auf der Hamburger Reeperbahn ein Shop potente Hanfsamen im Angebot – am elften Tag kam die Polizei. Dabei gab es ursprünglich durchaus einen gewissen Rückhalt bei den regionalen Behörden – die Firma Mediseed ist ganz offiziell im Handelsregister eingetragen und das zuständige Bezirksamt hatte den Betreibern sogar eine Reisegewerbekarte ausgestellt.

MediseedsWir wollten Genaueres über diesen Hamburger Laden erfahren, der sich als eine Speerspitze im Kampf gegen das indirekte Hanfsamenverbot in Deutschland erweisen könnte, und baten um ein Interview. Etwas später führten wir dann mit Pressesprecher Mathias Wichmann das folgende Gespräch über die spannende (juristische) Mission von „Mediseed“.

Von den Schattenseiten des Internets

5. September 2013 um 00:23

Im Jahr 2012 stahlen Kriminelle im Internet weltweit etwa 85 Millionen Identitäten und verursachtInternet-Securityen einen Schaden von 284 Milliarden Euro – Tendenz stark  steigend. Und so richtig wundert das auch keinen, denn wer hat nicht schon einmal irgendwelche E-Mails von Wildfremden erhalten, die einem (meist in schlechtem oder über-formellem Englisch) vermeintliche Riesen-Chancen oder „lukrative Nebenjobs“ anbieten.

Die Wahl der Anderen

5. September 2013 um 00:15

„Wenn Wahlen etwas verändern würden, dann wären sie verboten.“ Von wem genau dieses Zitat stammt, kann ich nicht sagen, aber es wurde irgendwann zum Schlachtruf einer allgemeinen Politikverdrossenheit. Und pünktlich zu den diesjährigen Bundestagswahlen flammt diese Verdrossenheit wieder auf. Veränderungen sind so eine Sache – die Mehrheit scheint sie nicht wirklich zu wollen. Haben wir dennoch eine Wahl?