Allkush – Alles Kush, oder was?

10. Juli 2012 um 01:19

allkush023_copyright-by-gbi-2011_smallAllkush ist eine der neuen feminisierten Sorten von Paradise Seeds. Alles Kush, oder was? Nimmt man es genetisch wörtlich, nicht – denn Allkush ist eine Mostly Indica-Sorte mit einem ca. 25%igen Sativa-Anteil. Sie wurde aus einer Afghani Indica und einer Mostly Sativa-Sorte aus Südostasien gekreuzt. Allkush hieß früher übrigens Sheherazade und gehört damit zu den alteingesessenen, seit langer Zeit bewährten Ur-Sorten von Paradise Seeds.

Belladonna – Ganz schön High!

20. Mai 2012 um 15:51

Belladonna_2012_webLange Zeit ausverkauft und unerhältlich, können sich Grower und Cannaseure diese Saison freuen, denn Paradise Seeds hat ihre beliebte und berüchtigte Top Sorte Belladonna wieder im Programm und ab 2012 gibt es das “Hexenkraut” auch in feminisierter Version. Die Belladonna ist so etwas wie eine „deluxe“ Version von Super Skunk. In die Skunk Mutterlinie kreuzte Paradise Seeds mehr Sativa-Gene hinein,und wählte dafür eine geheimnissvolle Vaterpflanze. Ich erhoffte mir mehr Erkenntnisse über die Wirksamkeit und Leistung dieser Sorte zu gewinnen, indem ich über einen Zeitraum von zwei Sommern einen Grow mit Belladonna beobachtete.

Pandora: Exzellente Autoflowering-Lady: Grün ist die Hoffnung!

7. März 2012 um 16:50

Pandora_005_kleinEiner der jüngeren Autoflowering-Releases von Paradise Seeds heißt Pandora, inspiriert von der bekannten griechischen Sage. Luc, der Inhaber und Breeder von Paradise Seeds, wählte diesen Namen aus einem guten Grund: Pandora bedeutet „Allesgeberin“ oder „Jene, die alles gibt“ …

Im Gegensatz zur landläufigen Wahrnehmung hat dieser Name also grundsätzlich keine negative Bedeutung. Der weitverbreitete Irrglaube resultiert aus der Tatsache, dass viele Leute das Ende dieser Sage nicht kennen. Folgendes geschah: Göttervater Zeus wollte die Menschheit bestrafen, weil der Titan Prometheus das Feuer aus dem Olymp gestohlen hatte. Also schickte er Pandora, mit dem Aussehen einer wunderschönen Göttin ausgestattet, auf die Erde und gab ihr eine geheimnisvolle Büchse als Geschenk mit. Nach ihrer Ankunft auf der Erde öffnete Pandora die Büchse, die anstelle von segensbringenden Geschenken jedoch diverse Übel und Plagen enthielt, die in die Welt freigesetzt wurden und dort schlimme Verwüstungen anrichteten. Pandora erschrak und schloss die Büchse wieder. Später öffnete sie sie aber noch einmal, und dieses Mal kam nichts anderes als Hoffnung heraus, die den Menschen Heilung brachte. Dieses gute Ende der Sage veranlasste Luc dazu, seine Sorte Pandora zu nennen, sie soll jede Menge grüne Hoffnung freisetzen, in der Form positiver mentaler Wirkung, die durch einen THC-Gehalt von 15-18% erzeugt wird – für eine Autoflowering-Sorte ein sehr hoher Wert.

Sensi Star – Stark wie eh und je

5. Januar 2012 um 02:33

Paradise Seeds wurde 1994 von Züchter Luc gegründet und kann auf fast 30 Jahre Grow- und Zuchterfahrung zurückgreifen. Schon in den 80er Jahren gab es die ersten Kreuzungsversuche auf einem kleinen, abgelegenen Outdoorspot in den Niederlanden. Die Grundgenetiken stammten zum grössten Teil aus den USA. Besonders aus Kalifornien kamen vielversprechende Genetiken, mit denen man an verschiedenen Projekten weiterarbeiten konnte. Einer der ersten Strains die 1994 auf den Markt kamen war Dutch Dragon oder auch Nebula im Jahr 1996. Heute hat Paradise Seeds ungefähr 25 verschiedene In – und Outdoor Sorten im Sortiment, die als regulär und teilweise auch als feminisierte Samen angeboten werden. Paradise Seeds gehört zweifelsohne zu den Top 5 Breedern und geniesst in der Growerszene ein hohes Ansehen.