Jacky White-Wenn die Weiße Witwe den alten Jack heiratet

28. Dezember 2016 um 04:57

jacky-white_paradise-seeds-01

Zehn Jahre ist es her, dass die Paradise Seeds-Sorte Jacky White auf den Markt kam. Seitdem ist sie dank ihrer vielen attraktiven Eigenschaften zu einem der populären Aushängeschilder der holländischen Seed Bank von Breeder Luc Krol geworden. Die genaue genetische Zusammensetzung von Jacky White war bisher ein Geheimnis – man durfte zwar schon immer davon ausgehen, dass Original White Widow ein Elternteil von Jacky White ist, denn Breeder Luc hat die originale Widow eigenen Angaben zufolge bei einer Reihe von Paradise-Sorten eingesetzt, und da Jacky White das „White“-Attribut schon im Namen trägt, konnte man hier eins und eins zusammenzählen.

Sensi Star – Immer noch einer der hellsten Sterne am Cannabis Himmel

4. Mai 2016 um 00:52

Sensi-Skunk_Sensi-Seeds-(01)

Sensi Star, eine Mostly Indica-Hybride, erschien 1995 auf der Bildfläche, ein Jahr nachdem Luc seine Seed Bank Paradise Seeds gegründet und sich mit seinem damals noch kleinen, aber feinen Sortiment bereits einen guten Namen gemacht hatte. Sensi Star ging ab wie eine Rakete und wurde weltweit schnell als „One-Hit Quitter“ bekannt, als Sorte, die den Konsumenten mit  nur einem Zug mächtig stoned macht. Sie wurde zur Flagschiffsorte der Firma Paradise Seeds  und trug in hohem Maße zu ihrem wachsenden Erfolg bei. Heutzutage gilt Sensi Star als moderner Klassiker unter den Cannabissorten, ein zeitloser Evergreen, der sich einer ungebrochen  großen weltweiten Fan-Gemeinde erfreut.

Willkommen bei Royal Opium Airlines!

30. Dezember 2015 um 04:46

Es ist ungewöhnlich, wenn eine Cannabissorte nach einer anderen Droge benannt wird, und so halten Hanffreunde zunächst wohl etwas verwundert inne, wenn sie zum ersten Mal von der Paradise Seeds-Sorte Opium hören. Unweigerlich werden viele von ihnen an eine extrem narkotisierende Wirkung, an rauchgeschwängerte Opiumhöhlen und Konsumenten im Delirium denken. Doch Paradise Seeds ging es bei dieser Namensgebung nicht darum, die spezifische Wirkungsweise ihrer Cannabissorte mit Opium zu vergleichen, sondern schlichtweg um die Versinnbildlichung von hoher Potenz und geheimnisumwitterter Exotik. Das Parfüm Opium von Yves Saint Laurent riecht schließlich auch nicht wie die Droge Opium, der Name soll lediglich den orientalisch anmutenden Duft des Produkts zum Ausdruck bringen.

White Berry

28. Oktober 2015 um 10:49

White-BerryIch hatte länger nichts mehr von meinem alten Buddy Ellis D. gehört, als eines Tages mein Handy brummend eine WhatsApp-Nachricht von ihm ankündigte: Ich müsse unbedingt sehr bald vorbeikommen, er habe hochinteressante Sachen am Start. Nun  kannte ich Ellis D. gut genug, um zu wissen, dass er damit nicht unbedingt seine Aufkleber-Sammlung oder einen neuen 3D-Fernseher meinte. Nein, bei ihm musste es wohl um etwas aus dem Bereich der „grünen Materie“ gehen, wie er es immer zu nennen pflegte. Und tatsächlich – als ich am nächsten Tag bei ihm vorbeischaute, begrüßte er mich euphorisch mit den Worten: „Ich bin mal wieder im Paradies angekommen!“ Da ich seine Cannabis-Samenbank-Vorlieben kannte, wusste ich sofort, was er meinte: Er hatte Pflanzen von Paradise Seeds am Start.

Grapefruit, Zitrone und Co. – Fünf „exotische Früchtchen“

1. Juli 2015 um 07:10

Welcher Cannabisfreund liebt sie nicht: Hanfsorten mit fruchtigem Aroma? Es ist ein absolutes Faszinosum und verblüffendes  Naturwunder, dass die Hanfpflanze dazu in der Lage ist, eine große Vielzahl ganz verschiedener Fruchtaromen auszubilden. Sie ist quasi das Aroma-Chamäleon unter den Pflanzen, kann je nach Sorte riechen wie die Obstpflanzen Grapefruit, Zitrone, Orange, Mandarine, Ananas, Erdbeere, Himbeere, Heidelbeere, Kiwi, Mango, Banane, Kirsche und so weiter und so fort. Natürlich sind diese Fruchtaromen der Hanfblüten nicht völlig identisch mit den jeweiligen Obst-Originalen, da eben auch immer die hanftypischen Kombinationen von Terpenen (Aromastoffen) mit im Spiel sind, die Gras eben grundsätzlich wie Gras riechen lassen. Manchmal sind die Fruchtaromen auch eher assoziativer Natur und nur eine Nebenkomponente, drängen sich nicht sofort auf und müssen erst „erschnüffelt“ werden.

Autoflowering richtig gemacht!

1. Juli 2015 um 06:43

Autoflowering Strains erfreuen sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit bei(09) Autoflowering den Heim(lich-)gärtnern. Das liegt vor  allem daran, dass selbstblühende Cannabissorten – wie der Name schon sagt – unabhängig vom Lichtzyklus nach einer gewissen Zeit automatisch in die Blüte gehen und dazu als äußerst robust und pflegeleicht gelten. Trotzdem sollte man auch beim Growing mit “Autos” auf ein paar grundsätzliche Dinge achten um dafür zu sorgen, dass die Pflanzen gesund wachsen und gedeihen. Paradise Seeds, Pioniere bei der Zucht von Autoflowering Sorten, zeigen worauf es ankommt.

Durga Mata II CBD und Nebula II CBD

4. März 2015 um 14:38

Nebula-Durga-Mata-II-CBDLange Zeit hatte sich die weltweite wissenschaftliche und medizinische Cannabisforschung fast ausschließlich mit der Erkundung des Cannabinoids THC befasst, dem Wirkstoff der Cannabispflanze, “aus dem die Träume sind”, der hauptverantwortlich für die psychoaktive Wirkung der Droge ist. Das THC wurde 1964 von dem israelischen Forscher Raphael Mechoulam entdeckt. Aber bereits 1940 hatten zwei unabhängige Forschergruppen es geschafft, ein anderes Cannabinoid aus der Pflanze zu isolieren: Cannabidiol (CBD). Es war dann wiederum Professor Mechoulam, der viel später, im Jahre 1963, die chemische Struktur von CBD ermittelte. Zusammen mit seiner Entdeckung des THCs ein Jahr später legte er so den Grundstein für die moderne Cannabisforschung und -pharmakologie.

Old School vs. New School

1. Januar 2015 um 01:15

Es gibt diverse Cannabis Cups in Holland, den USA und mittlerweile auch Spanien. Was aber geht diesbezüglich in deutschen Gefilden? Natürlich können Deutschlands Cannabisfreunde wegen der Illegalität keine öffentlichen Cannabis-Wettbewerbe veranstalten – was sich im Angesicht der aktuell günstigen weltweiten Gesetzesentwicklung jedoch eines vielleicht gar nicht so fernen Tages ändern könnte. Aber im Untergrund kann man sie mitunter finden: kleine private Cups, bei denen sich befreundete Grower mit den Früchten ihrer Arbeit messen. Und diese sind oft von beachtlicher, international konkurrenzfähiger Qualität, denn längst ist klar: Die Deutschen können nicht nur Wein und Äpfel, sondern auch Spitzengras züchten.

Harzmonster und Trichomwunder

27. Oktober 2014 um 10:19

Wenn es um die Sortenwahl geht, ist ein möglichst üppiger Harzgehalt neben der Ertragsleistung für die meisten Leute ein zentrales Kriterium. Kein Wunder, schließlich ist ein hoher Harzgehalt fast immer gleichbedeutend mit einem hohen THC-Gehalt, also mit starker psychoaktiver Potenz, denn die THC-Moleküle sind in den Drüsenköpfen der Harzdrüsen am stärksten konzentriert.

20 Jahre Paradise Seeds: „Hier züchtet der Boss noch selbst!“

29. August 2014 um 13:48

Sensi Star, Belladonna, Durga Mata und Allkush sind nur einige der hochprämierten Spitzensorten von Paradise Seeds. Die Qualitäts Samenbank aus den Niederlanden feiert in diesem Jahr ihr 20jähriges Jubiläum. Doch das ist für Luc Krol, den Gründer und Zuchtexperten von Paradise Seeds kein Grund sich auf seinen Hanfblüten auszuruhen. Im Gegenteil, er ist nicht nur der Initiator der Medical Cannabis Bike Tour, sondern hat auch Pläne mit Paradise Seeds ins Ausland zu expandieren.