Cannabis in den USA: „Hilfe, ich darf kiffen! Ist jetzt alles anders?“

2. März 2016 um 23:34

United-States-of-Cannabis

Seit 1. Juli 2015 ist der Konsum von Cannabis in Oregon legal und im Oktober eröffneten schon die ersten Shops. Vorher war nur der Konsum aus medizinischen Gründen erlaubt. Ein halbes Jahr später besuche ich erwartungsvoll eine verschlafene Kleinstadt in dem nordwestlich liegenden Staat in Amerika. Dass ich mit recht romantischen Vorstellungen hierher komme, wird mir frühestens bewußt, als ich mich gleich einen Tag nach meiner Ankunft mit Liam in seinem Haus treffe, um über das Leben vor und nach der Legalisierung zu sprechen.

Zum Kiffen nach Kreuzberg?

2. September 2015 um 07:30

Im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will man Geschichte schreiben. Da ja im Bund nichts geht und alle Vorstöße inDas-Kreuzberg-Modell  Richtung Cannabislegalisierung vor allem von der CDU torpediert werden, dann – so dachten sich ein paar Bezirksabgeordnete – probieren wir mal einen Aufstand von unten. Ende Juni 2015 stellte nun die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann einen Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach §3 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) für einen „Regulierten Verkauf von Cannabis in Friedrichshain-Kreuzberg“ beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) – gern auch einfach Bundesopiumstelle genannt.

Der Cannabis Irrsinn

1. Juli 2015 um 06:32

(10) Cannabis-IrrsinnAls junger Staatsanwalt sah ich mich sehr schnell mit dem Drogenproblem konfrontiert. In jenen Jahren fing die Presse damit an,  mehr und mehr über Prozesse gegen Jugendliche zu berichten, die Cannabis konsumiert oder ihren Freunden verschafft hatten. Ein paar beschlagnahmte Gramm Drogen machten damals große Schlagzeilen. Die Emotionen waren ziemlich heftig, da es sich ganz oft um gewöhnliche Jugendliche ohne irgendwelche Probleme handelte – und die öffentliche Meinung forderte unnachgiebig eine starke Reaktion der Strafverfolgungsbehörden. Der Sprachgebrauch der Politiker, der Medienschaffenden sowie der Verantwortlichen der Justiz erinnerte an eine militärische Operation – Krieg gegen Drogen – oder beschrieb eine Naturkatastrophe – die Drogenplage.

Raum für legalen Cannabispflanzenanbau in Österreich

28. April 2015 um 12:02

Einer der größten Zierpflanzenproduzenten Österreichs entschied sich im letzten Jahr, fortan auch Cannabispflanzen zu  produzieren und noch vor Erreichen des Blütenstands zu verkaufen – denn erst dann entwickelt die Pflanze THC, dessen Erzeugung, Erwerb und Besitz auch in Österreich strafbar ist. Obwohl die Aufzucht bis zur Blüte gesetzlich nicht explizit verboten ist, herrscht in der Rechtspraxis eine kontroverse Debatte, ob sie nicht schon als Beitragstäterschaft zu ahnden sei. Das Oberlandesgericht Wien (OLG) verneinte das Ende Januar 2015 ganz ausdrücklich.

Coffeeshops vs. Cannabis Social Clubs

4. März 2015 um 13:12

CSCs-vs.-CoffeeshopsCannabis muss reguliert werden. Aber wie? Derzeit gibt es zwei oft genannte Lösungsvorschläge: Die Szene macht sich bundesweit für Cannabis Social Clubs stark, während Piraten sowie Bündnis-Grüne und Die Linke immer öfter Vorstöße wagen, bei denen es um Coffeeshop-Modellprojekte geht. Am weitesten sind da momentan die Stadt Frankfurt/Main und der Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain, wo verschiedenste Fachleute gerade mit der Ausarbeitung eines Antrags für ein solches Projekt bei der Bundesopiumstelle beschäftigt sind. Zwei Ansätze, ein Ziel: Die Regulierung des Cannabismarkts unter strengen Jugendschutzaspekten. Doch welches ist das bessere Modell?

20 Jahre Hanf in Deutschland

4. März 2015 um 12:21

PodiumsdiskussionAnlässlich des 20jährigen Bestehens des Hanf Museums in Berlin fand im historischen Nikolaiviertel eine Podiumsdiskussion statt, die unter dem Motto „Die wilden Neunziger“ stand – wir fanden die Gesprächsrunde so spannend, dass wir sie hier noch einmal schriftlich für Euch zusammenfassen.

Marc Emery – Der Feind sitzt hinter der Tür

4. März 2015 um 12:09

Er ist der Prince of Pot und ein international bekannter Hanfaktivist: der Kanadier Marc Emery. Seit vielen Jahren engagiert sich Emery, Jahrgang 1958, für die Relegalisierung, Entkriminalisierung und Freigabe des Cannabis und seiner Produkte. Letztlich verbrachte Marc Emery wegen seiner Aktivitäten die vergangenen viereinhalb Jahre hinter US-Gittern (wir hatten darüber mehrfach berichtet). Jetzt ist der Prince of Pot freigekommen – aufgrund „guter Führung“, wie es so schön heißt, ein halbes Jahr vor Ablauf seiner eigentlichen Haftstrafe. Seitdem bereist Marc Emery zusammen mit seiner Ehefrau Jodie die Welt, um seine Botschaft nur noch enthusiastischer zu verkünden. Unter anderem führte ihn seine Aktivität nach Österreich,
genauer: nach Wien-Vösendorf, und zwar zur Hanfmesse Cultiva, wo wir ihn getroffen haben und mit ihm sprechen konnten.

“Mit einer Million lässt sich keine Legalisierung kaufen“

1. Januar 2015 um 00:15

Dass Georg Wurth eine Million Euro für die Cannabislegalisierung bei der Millionärswahl auf Pro7 gewann, ist bekannt – aber wie viel von dem Geld kam beim DHV an? Gibt es jetzt TV-Werbespots für die Cannabislegalisierung, und wo kann man die sehen? Und wann kommt denn nun endlich die Legalisierung? Mitte November letzten Jahres sprachen wir mit Georg über die neuen Möglichkeiten professioneller Lobbyarbeit für Hanf in Deutschland.

Und plötzlich ist Cannabis in aller Munde

31. Dezember 2014 um 21:30

Österreich prescht in der europäischen Legalisierungsdebatte vor! Nach einer im August gestarteten parlamentarischen „Bürgerinitiative zur Herausnahme von Cannabis aus dem österreichischen Suchtmittelgesetz“, die mittlerweile mit über 27.000 Unterzeichnern auf Platz 3 der erfolgreichsten Bürgerinitiativen jemals liegt, kam Ende Oktober die große Überraschung: Die erst vor einem Jahr ins Parlament gewählte Partei NEOS beschloss bei ihrem Parteitag 2014 offiziell die Aufnahme der Legalisierung von Cannabis und anderen Drogen in ihr Parteiprogramm und entfachte damit eine öffentliche Diskussion, wie sie Österreich in diesem Ausmaß noch nie sah.

Medical Cannabis Motorcycles Tour 2014

27. Oktober 2014 um 10:05

Die erste Medical Cannabis Motorcycles Tour (MCMCT) fand am 16. August bei Wien statt – von nun an soll dieses Event jährlich größer werden. Die Aussichten dafür sind gut, denn schon im ersten Jahr brachte diese Tour neben Spendengeldern und dem „Flagge zeigen“ für Medizinalhanf auch jede Menge puren Fahrspaß durch herrliche Landschaften.

Da auch die thcene neben vielen anderen Unternehmen der Branche die MCMCT als Sponsor unterstützte, war uns klar, dass wir dieses Event auch persönlich erleben wollten. So landeten wir schon am Abend vor der Tour in der Nähe des Startpunkts in Wien. Hannes und Alex – die Organisatoren der Tour – holten uns vom Flughafen ab und entzündeten schon im Auto einen ersten Willkommensgruß. Beim gemeinsamen Abendessen mit den beiden wurde viel gelacht und natürlich auch über das zu erwartende Wetter gesprochen – würde die Tour dem angesagten Regen tatsächlich entgehen können? Veranstalter Hannes war sich da sicher – man habe die Tour schließlich durch eine der wetterstabilsten Gegenden Österreichs geplant…