„Eins für uns, eins zum Testen und eins für die Sonderwünsche“

2. Januar 2014 um 09:15

Auf dem Rückweg von der Wiener Cultiva nach Berlin führt der kürzeste Weg durch die Tschechische Republik und ich möchte die Gunst der Stunde nutzen,  um ein paar alte Bekannte in der Gegend von Budweis zu besuchen. Am Dreiländereck, nur eiGrowingn paar Steinwürfe von der bayerischen Grenze entfernt, wohnen Lukas und Jana in einem alten Bauernhaus am Rande eines kleinen, verschlafenen Ortes. Nach dem Abendessen und zwei kräftigen White Skunk-Tüten möchten mir die beiden Mittdreißiger ihre Kellerräume zeigen, die ich vor ungefähr drei Jahren schon einmal besucht hatte.

„Ich habe alle Fehler gemacht, die man nur machen kann“

1. Januar 2014 um 00:30

Ich ziehe mit dem Messetross weiter von Wien nach Prag, wo vom 7.–9. November 2014 das Cannafest in der wunderschönen Messehalle zu Holesevice zahlreiche Besucher anlockte. Neues gab es auch dort nicht unbedingt zu entdecken, was mir ganz recht war. Denn so konnte ich mich auf die Suche nach einem kleinen Selbstversorger begeben, der mir einige Einblicke in sein in Tschechien nicht ganz so illegales Treiben gewährt.

Cannabis Social Clubs – ein Club in San Sebastian macht es vor

7. November 2013 um 08:43

Die Bewegung der spanischen Cannabis Social Clubs ist im Baskenland entstanden und deshalb hier traditionell besonders stark. Einer der ältesten Clubs, der „Ganjazz Art Club“ in San Sebastian, war so nett, dem Thcene-Team Einblick in die Räumlichkeiten und die spannende Geschichte des Clubs zu gewähren. Die Community kann sogar auf drei positive Gerichtsurteile bezüglich der Club-Aktivitäten seit 2009 verweisen, die man sich auf der Homepage www.ganjazz.es im Original anschauen kann. Trotzdem agieren solche Vereine weiterhin in einer Art Grauzone, denn es gibt keinerlei genaue gesetzliche Regelung bezüglich Anbau und Weitergabe. In Spanien ist in Sachen Cannabis alles legal, solange es nicht öffentlich stattfindet und sich niemand daran bereichern möchte.

Growing 2.0:Teilen statt neu kaufen

5. September 2013 um 02:41

Homegrowing ist unter Hanfliebhabern – anders als noch vor zehn Jahren – ein Massenphänomen geworden. Bevor Gras in Europa massiv gestreckt wurde, gab es nicht viele Selbstversorger, die sich ihre Hanfblüten im eigenen Heim(lich)-Garten unter künstlichem Licht gezüchtet haben. Wer sich vor der Mitte des letzten Jahrzehnts mit der Indoorzucht von Hanf beschäftigte, war entweder ein Cannasseur, ein Weed-Freak, voll drauf oder am kommerziellen Vertrieb seines gärtnerischen Erfolges interessiert. Oder wohnte in den Niederlanden.

Legalize it globally!-Weltweites Hanfwochenende im Mai

4. Juli 2013 um 07:12

Am 4. Mai zog auch in Berlin mit dem Hanftag eine Demonstration für die Legalisierung von Cannabis durch die Stadt, die im Zusammenhang mit dem weltweit stattfindenden Global Marihuana March (GMM) stand – neun weitere deutsche Städte waren in diesem Jahr mit dabei.Hanftag-2013

Alles begann Anfang 1999 in New York, als Langzeit-Aktivist und „Yippster“ Dana Beal zu einem weltweiten Protest-Wochenende aufrief – zunächst unter dem Namen Million Marihuana March, da es das erklärte Ziel der Veranstalter um Beal war, am ersten Mai-Wochenende weltweit eine Million Menschen für die Legalisierung von Cannabis zu mobilisieren.

Im Sommer 2001 reiste Beal höchstpersönlich nach Berlin und sprach hier vor dem Roten Rathaus auf der Hanfparade über die von ihm initiierte globale Protestveranstaltung, die von Anfang an vor allem folgende Ziele verfolgt:

– alle Verhaftungen wegen Cannabis einstellen

– Prohibitionslügen widerlegen

– Hanf als Medizin freigeben

– Abschaffung des Gefängnissystems

Bargeldloser Hanfkreislauf

4. Juli 2013 um 06:17

Ich habe Steckfried vergangenes Jahr bei einem Besuch im Growshop des Vertrauens kennengelernt, wo er sich vor meinen Augen gerade fünf GewächshäuserSteckis und Stecklingstabletts für fast 300 Pflanzen gekauft hatte. Meine Bemerkung, dafür bräuchte er aber eine große Box, hat er damals mit einem Lächeln und „zwei Quadratmeter, nur Steckis“ beantwortet. Das folgende Gespräch über seinen Nachwuchs war dann so anregend, dass mich Steckfried vor ein paar Wochen zum Ort des Geschehens – der gut versteckt in einer ehemaligen Abstellkammer seines kleinen Häuschens liegt – eingeladen hat.

Family Business

30. April 2013 um 06:53

Viele Eltern reagieren immer noch absolut irrational, wenn sie mitbekommen, dass Töchterchen oder Sohnemann zur abendlichen Entspannung auch gerne mal einen durchziehen. Anders jedoch als noch vor 20 Jahren gibt es heutzutage auch eine Menge Mütter oder Väter, die die Aufklärung in Sachen Cannabis aufgrund eigener, positiver Erfahrungen selbst in die Hand nehmen oder ihrem Nachwuchs einfach mal zuhören, wenn es um die Gefahren von Hanf, die Vorzüge gegenüber dem Alkoholrausch und die Geschichte des Hanfverbots geht.

The White x Mandala Purple #1- Ein Wurf in die Vollen

30. April 2013 um 06:03

Dan* ist ein alter Bekannter von mir, mit dem ich mich regelmäßig zum Gedankenaustausch über die neuesten Growing-Trends treffe, verfügt er doch über einen großen Wissensschatz und langjährige Erfahrung in Sachen Grasanbau unter Kunstlicht. In den letzten Jahren hat er sich vornehmlich der Zucht nicht allzu bekannter Sorten gewidmet, immer auf der Suche nach dem besonderen Geschmack und dem ultimativen High. Bei meinem letzten Besuch hatte Dan neun Ladys in seiner Homebox S (80x80x160 cm) stehen und war nach langen Jahren auch endlich mal mit einem Interview und der Veröffentlichung ein paar seiner Ladies im Thcene einverstanden.