Gewächshauskultur – Ein Königreich für Cannabispflanzen

29. Juni 2016 um 07:52

Gewächshauskultivierung-(01)

Viele wollen es, aber nur wenige haben die Möglichkeit es zu tun: Cannabis im eigenen Gewächshaus anzubauen. Denn dafür braucht man ein eigenes Grundstück bzw. einen eigenen Garten – und dieser darf von Dritten idealerweise nicht einsehbar sein. Und so können die meisten in einer Zeit, in der Cannabisanbau in Deutschland leider immer noch illegal ist, nur davon träumen, ihre Lieblingspflanzen in einer geschützten Umgebung unter natürlichem Licht anzubauen.

Biologisch Growen – Für Dich und Deine Umwelt

4. Mai 2016 um 00:45

Biologisch-growen-(03))

Der biologische Anbau von Nutzpflanzen – ganz gleich, ob diese als Nahrungs-, Genuss- oder als Heilmittel vorgesehen sind – erfreut sich einer stetig wachsenden Beliebtheit, was den ganzheitlich denkenden Gärtner kaum verwundert, birgt der Verzicht auf Kunstdünger, synthetische Pestizide und Co. doch eine beachtliche Vielzahl gesundheitlicher, ökologischer und ethischer Vorteile.

Outdoor-Ernte und Verarbeitung

2. September 2015 um 08:35

Bald ist es wieder soweit: Die Outdoor-Saison 2015 befindet sich auf der Zielstrecke. In wenigen Tagen oder Wochen soll die Outdoor-Ernte Freiland- oder Gewächshaus-Ernte eingebracht werden. thcene schaute einigen Growern bei der Arbeit über die Schulter, um verschiedene Ernte- und Verarbeitungsmethoden zu zeigen.

Outdoor 2015 – Bio kann jeder!

29. April 2015 um 06:21

Outdoor-2015-(02)Erstmal möchte ich an dieser Stelle das Hohelied auf die Sonne singen: Von den Energiemengen, welche die Sonne jede  Sekunde in den Weltraum ausstrahlt, fängt die Erde lediglich einen winzigen Bruchteil auf. Unfassbar: Aber diese Menge ist immer noch so groß, dass innerhalb einer Minute mehr Energie auf die Erde gelangt, als die gesamte Menschheit innerhalb eines Jahres verbraucht! Dies konnten die Menschen der Vorzeit so genau natürlich nicht wissen, aber sie spürten diese unermessliche Kraft und verehrten die Sonne als lebensspendende Gottheit. Und wenn hierzulande im März die Sonne wieder merklich wärmer wird und sich der Frühling ankündigt, erinnern sich auch die Hanf-Grower wieder der Tatsache, dass sie mit ihren kleinen Indoor-Grows unter dem Licht einer HPS-Lampe nur einen künstlichen Mikrokosmos unterhalten, einen winzigen Abklatsch der Möglichkeiten von Mutter Natur mit ihrer natürlichen, göttlichen Sonne.

Von draußen nach drinnen

28. April 2015 um 12:19

Outdoor-2015-(01)Gabriel* wohnt in einer deutschen Großstadt und ist ein echter Guerilla-Farmer. Er baut seit Jahren immer mal wieder ein wenig Weed für den eigenen Bedarf an. Mal draußen, mal drinnen und in diesem Fall In- sowie Outdoor in einem Erntezyklus. Ich habe ihn im vergangenen Jahr während der Erntezeit besuchen dürfen.

Grassland

29. August 2014 um 14:09

Beim Thema Marihuana stehen die USA vor einer historischen Wende: Das Gleichgewicht zwischen jenen, die die sogenannte „weiche Droge“ illegal belassen wollen, und jenen, die sich für weitreichende Reformen aussprechen, hat sich in den letzten Monaten drastisch verschoben. Jahrzehntelang haben Marihuana-Grower in Nordkalifornien streng geheim operiert und ihre Plantagen vor der Polizei getarnt, doch seit es neue, legale Märkte für Cannabis gibt, wird der Anbau immer sichtbarer. Die in New York ansässige Fotografin H. Lee* dokumentierte ein Jahr lang die Cannabis-Kultur in Humboldt County. Während sie inmitten von Cannabisgärtnern lebte, wurden ihr auch recht intime Einblicke in die Welt des kalifornischen Marihuana-Anbaus gewährt, die sie nun als Fotobuch veröffentlicht.

„Ich brauche kein Gramm pro Watt“

1. Mai 2014 um 23:51

Torben* ist ein seit vielen Jahren erfahrener Grower, der mir im Laufe der Zeit so einige Tipps und Tricks verraten hat, die auch vielen thcene-Lesern im Laufe der letzten Jahre zugute gekommen sind. Ich besuche Torben regelmäßig in seiner Junggesellenwohnung, von der eines der beiden Zimmer zwei Homeboxen mit grünblättrigen Untermieterinnen beherbergt. Auch dieses Mal freue ich mich wieder auf die  Sortenvielfalt, denn mein Freund mit dem grünen Daumen steht auf seltene Variationen und alte Klassiker und möchte auf keinen Fall „Mainstream-Strains“ züchten.

Cannabis Tour de Force auf den Kanaren

6. März 2014 um 06:54

Nicht nur Colorado und Washington zeigen, dass ein verantwortungsvoller und kontrollierter Umgang mit Cannabis möglich ist. Immer mehr Genusskiffer und Medizinalhanf-User in Spanien schließen sich zu sogenannten „Cannabis Social Clubs“ zusammen und versorgen sich so mit selbst gezogenen Hanfblüten, um sie anschliessend in chilliger Atmosphäre zu geniessen. Warme Temperaturen und ein paar Tage am Meer vor Augen, zögerte ich nicht in den Flieger zu steigen um mir die blühende Hanfszene der kanarischen Inseln aus nächster Nähe anzusehen.

„Eins für uns, eins zum Testen und eins für die Sonderwünsche“

2. Januar 2014 um 09:15

Auf dem Rückweg von der Wiener Cultiva nach Berlin führt der kürzeste Weg durch die Tschechische Republik und ich möchte die Gunst der Stunde nutzen,  um ein paar alte Bekannte in der Gegend von Budweis zu besuchen. Am Dreiländereck, nur eiGrowingn paar Steinwürfe von der bayerischen Grenze entfernt, wohnen Lukas und Jana in einem alten Bauernhaus am Rande eines kleinen, verschlafenen Ortes. Nach dem Abendessen und zwei kräftigen White Skunk-Tüten möchten mir die beiden Mittdreißiger ihre Kellerräume zeigen, die ich vor ungefähr drei Jahren schon einmal besucht hatte.

Von Zero to Hero!

7. November 2013 um 08:03

Heute werde ich einmal nicht direkt von einem Besuch aus einem illegalisierten Hanfgarten berichten. Nicht, weil es aus den Indoorgärten dieser Welt nichts mehr zu berichten gäbe, sondern weil der Garten in Form eines anonymen Briefes zu mir gekommen ist. Jan* hat mir eine Art kleines Tagebuch geschickt, das mit einem ersten Gedanken an einen Heimlich-Garten beginnt und mit der Verkostung seiner selbstgezogenen Buds endet. (*Name von der Redaktion geändert)