Dinachem-Ob Klon oder Samen – immer perfekte Damen

28. Dezember 2016 um 04:48

dinachem-01

Groß war die Freude, als Master-Grower Cloudz beim IC420 Growers Cup 2015 mit dem von ihm angebauten Dinachem-Gras in der Indica-Kategorie auf dem zweiten Platz landete. Dieses Gras hatte er aus einem Dinachem-Klon gezogen, der zuvor von Growolf, einem großen Dinafem-Fan, aus einer Samenpartie selektiert worden war.

Bubba Kush-Vom Lucky Punch zum Weltstar

30. Oktober 2016 um 01:25

bubba-kush_dinafem-02

Es ist mal wieder so weit: Dieses Sortenportrait dreht sich um einen echten Superstar unter den Cannabissorten, eine leuchtende Ikone von Weltberühmtheit, deren US-amerikanische Wurzeln ungefähr ein gutes Vierteljahrhundert zurückreichen. Ihr Name ist in der Cannabiswelt genauso bekannt wie das namentlich teilverwandte Hubba Bubba bei Kaugummi-Freunden auf dem gesamten Globus. Die Rede ist von der legendären Bubba Kush. Sie ist über die Jahrzehnte zum Inbegriff für Indica-Stärke geworden, zu einem mächtigen Kush-Flaggschiff, dessen Hoheitsgebiet die grünen Meere in den Grow-Kammern dieses Planeten sind.

Original Amnesia – Eine Legende wird weiblich

29. Juni 2016 um 08:05

OG-Amnesia

Es wird mal wieder Zeit, an dieser Stelle über eine der ganz großen Legenden unter den Cannabissorten zu berichten. Einen Strain, der eine glanzvolle Karriere als eine der erfolgreichsten Coffeeshop-Sorten aller Zeiten hingelegt hat und mit zahllosen Preisen überhäuft worden ist. Einen Strain, der auch 20 Jahre nach seinem Erscheinen Mitte der 90er Jahre Grower und Smoker gleichermaßen fasziniert und sich ungebrochener Beliebtheit erfreut. Einen Strain, der unglaublich oft kopiert bzw. nachgebaut wurde und dessen populärer Name teilweise auch für völlig andere Genetik missbraucht wurde: Die Rede ist von der Haze-Hybride Amnesia.

Purple Afghan Kush – Ein farbenfroher Südsee-Traum

4. Mai 2016 um 01:11

Purple-Afghan-Kush-(02)

Unter den vielen genetischen Schätzen, die sich im Besitz der spanischen Seed Bank Dinafem befinden, gibt es auch eine Reihe von ungewöhnlichen Strains, die in bestimmter Hinsicht von der Norm abweichen und genau damit zu begeistern wissen. Eine solche Sorte ist Purple Afghan Kush. Die exquisite Elterngenetik, die dieser Sorte zugrunde liegt, stammt aus den USA, es handelt sich um die berühmten Kush-Varianten Purple Kush und Bubba Kush (in der „Pre‘98“-Version, also von vor 1998).

Dinachem: Der neue Klon-König

30. Dezember 2015 um 04:14

Viele Jahre lang hatten die holländischen Kommerz-Grower Dick und Freerk nur die Standardsorten Power Plant und Amnesia angepflanzt und für ihre Kunden im Programm gehabt. Wie die allermeisten kommerziellen Anbauer arbeiten die beiden mit Klonen, kaufen diese aber nicht zu, sondern produzieren selbst Mutterpflanzen und schneiden von diesen Stecklinge. Immer mal wieder probierten sie neue Sorten aus, kauften sich entsprechende Samen, zogen sie groß und testeten, wie das neue Gras bei ihrer Kundschaft ankam – mal besser, mal schlechter, aber nie fiel das Echo durchgängig so begeistert aus, wie es für eine Übernahme in Dicks und Freerks Standard-Sortiment hätte sein müssen.

Dinafem – Zehn Jahre Hanf-Innovationen

29. April 2015 um 05:58

Dinafem-(01)Die Hanfszene hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert. Die grüne Saat ist aufgegangen und die Cannabiskultur hat  sich aus dem Untergrund heraus entwickelt und blüht und gedeiht mittlerweile immer offener und sichtbarer inmitten der Gesellschaft. Das vor zehn Jahren kaum Denkbare scheint nun in greifbarer Nähe: die Re-Legalisierung der Nutzpflanze Hanf. Zu dieser positiven Entwicklung haben auch die zahlreichen Seedbanks mit ihren neuen Hanfsorten beigetragen – darunter auch DINAFEM aus Spanien. Wir trafen uns mit dem Breeder “Dr. Kush”, um einen Blick zurück auf die Anfänge von DINAFEM zu werfen.

White Siberian

4. März 2015 um 14:02

White-SiberianCannabis als Medizin setzt sich immer weiter durch. Selbst Leute, die vorher nie gekifft haben, entdecken die heilsamen Eigenschaften der Hanfpflanze. Carlos R. (62) aus dem spanischen Toledo versorgt sich seit 2000 selbst mit Hanfblüten, die er erfolgreich bei der Linderung seiner chronischen Schmerzen, Schlaflosigkeit und Angstzustände anwendet. Dabei hat er festgestellt, dass Sorten mit einem ausgewogenen THC/CBD-Verhältnis ihm am besten helfen und seither experimentiert er immer wieder mit verschiedenen Strains – vor allem Indicas. Hier schildert er seinen Growdurchgang mit White Siberian von
Dinafem.

Jetzt wird´s „Critical“!

3. Juli 2014 um 07:25

In der Tschechischen Republik scheint für Grower die Sonne nicht mehr ganz so hell wie in den vergangenen Jahren, wurden doch Ende 2013 zahlreiche Shops durchsucht und einige, bei deren Mitarbeitern oder Inhabern Gras gefunden wurde, sogar komplett geschlossen. Wer in der Tschechischen Republik noch einen Growshop betreiben möchte, verzichtet seitdem auf den Verkauf von Samen, Anbauliteratur und Hanfzeitschriften (wie dieser hier). So sieht es das nicht mal neue Gesetz zur „Verhinderung der Verbreitung von Polytoxikomanie“ vor, das seitens des Innenministeriums und der Polizei seit Ende 2013 anders interpretiert wird als noch in den vergangenen Jahren.

Von Zero to Hero!

7. November 2013 um 08:03

Heute werde ich einmal nicht direkt von einem Besuch aus einem illegalisierten Hanfgarten berichten. Nicht, weil es aus den Indoorgärten dieser Welt nichts mehr zu berichten gäbe, sondern weil der Garten in Form eines anonymen Briefes zu mir gekommen ist. Jan* hat mir eine Art kleines Tagebuch geschickt, das mit einem ersten Gedanken an einen Heimlich-Garten beginnt und mit der Verkostung seiner selbstgezogenen Buds endet. (*Name von der Redaktion geändert)

Dinafem – 100 % weiblich

6. März 2013 um 06:44

Text: thcene Fotos: Dinafem

Spanien hat sich neben den Niederlanden in den letzten Jahren zum Vorreiter in Sachen Cannabis entwickelt. Unter der heißen Sonne Südeuropas wächst und gedeiht eine muntere Szene aus Cannabis Social Clubs, Breeder-Kollektiven, Hanfmessen in jeder größeren Stadt, spannenden neuen Strains und Seedbanks. Wir trafen uns mit Dinafem-Pionieren der spanischen Szene, die vor allem für ihre hervorragenden 100 % weiblichen Strains wie z. B. Critical+ und Moby Dick bekannt sind.

 Wie kam es dazu, dass ihr mit Dinafem eine der ersten Samenbanken in Spanien gegründet habt?

Nach meinem Landwirtschaftsstudium fing ich im Jahr 1995 an, mich ernsthaft mit der Hanfzucht auseinanderzusetzen. Ich hatte einiges davon gehört, wie man bei Hanfpflanzen mit Gibberlinsäure 100 % feminisierte Samen züchten kann und wollte das selber mal ausprobieren. Es gelang mir, etwas Gibberlinsäure über eine Baumschule zu besorgen und das Experiment durchzuführen – und das ging dann auch erstmal gewaltig in die Hose! Die Pflanzen wuchsen lang, mutierten und starben schließlich ab, ohne jemals Blüten zu bilden.