Aktivismus: Der Global Marijuana March 2012

9. Juli 2012 um 12:17

Über 300 teilnehmende Städte weltweit- Eklat beim Hanftag in Berlin

Am 5.5.2012 war Global Marijuana March- der weltweite Event zur Re-Legalisierung von Hanf schlechthin. Auch dieses Jahr demonstrierten in weltweit über 300 Städten wieder zahlreiche Menschen auf allen fünf Kontinenten dieser Erde. Im deutschsprachigen Raum gab es den Hanfwandertag in Wien, der mit 1000 Teilnehmern den regsten Zuspruch fand. Aber auch in Frankfurt, Hannover und Berlin trafen sich Hanffreunde und -freundinnen, um ihre Stimme gegen die Prohibition zu erheben. In Frankfurt und Hannover nahmen jeweils ungefähr 100 Demonstrierende teil, die in beiden Städten ihre Veranstaltung unbehelligt von der Polizei durchführen konnten.

Text und Fotos: Kimo

Die UNODC-Konferenz 2012

2. Juli 2012 um 14:53

Mitte März (12.-16.3.) trafen sich in Wien all jene Menschen zur alljährlichen UN-Drogenkonferenz, die über die Gestaltung der zukünftigen weltweiten Drogenpolitik zu bestimmen haben. Dass auch Gegner der Drogenprohibition mit vor Ort waren, ist kaum verwunderlich. Dem Engagement der österreichischen Aktivisten von ENCOD (der europäischen Koalition für eine gerechte und effektive Drogenpolitik) ist es zu danken, dass am Sonntag, dem 11. März auch eine Demonstration durch Wien und in die UNO-City zog, an der ungefähr 200 Menschen teilnahmen.

Auf dem Weg zum 3. Weltkrieg …

22. Juni 2012 um 13:22

Die Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben. Dennoch wissen wir heutzutage erstaunlich viel aus der unrühmlichen Geschichte der Menschheit, was die Sieger nicht vollständig „bereinigen“ konnten – sei es die Praxis der Inquisition im Mittelalter oder die weitgehende Ausrottung der Indianer Nordamerikas. Das Endziel der Eroberer war dabei immer die Vorherrschaft über geopolitisch wichtige, meist rohstoffreiche Gebiete und so ist es auch heute noch. Dabei geht es nicht mehr um sichere Handelswege für Gewürze oder Seide, sondern um Den Treibstoff des ausgehenden zweiten Industriezeitalters – um Rohöl. Ein fossiler Brennstoff, um den immer wieder Kriege geführt werden.

Eklat beim Hanftag in Berlin – Der Global Marijuana March 2012 – Über 300 teilnehmende Städte weltweit

10. Mai 2012 um 10:02

Cannabis Kulttour_Steffen Geyer_01_webAm 5.5.2012 war Global Marijuana March- der weltweite Event zur Re-Legalisierung von Hanf schlechthin. Auch dieses Jahr demonstrierten in weltweit über 300 Städten wieder zahlreiche Menschen auf allen fünf Kontinenten dieser Erde. Im deutschsprachigen Raum gab es den Hanfwandertag in Wien, der mit 1000 Teilnehmern den regsten Zuspruch fand. Aber auch in Frankfurt, Hannover und Berlin trafen sich Hanffreunde und -freundinnen, um ihre Stimme gegen die Prohibition zu erheben. In Frankfurt und Hannover nahmen jeweils ungefähr 100 Demonstrierende teil, die in beiden Städten ihre Veranstaltung unbehelligt von der Polizei durchführen konnten.

Kein Thema für Deutsche Medien: Der War on Drugs

2. April 2012 um 17:22

War on Drugs_kleinDer weltweite „War on Drugs“ hat mittlerweile so skurrile Auswüchse angenommen, dass einem fast die Worte fehlen, wenn man sich mit den Details beschäftigt. Den meisten Deutschen Medien fehlen sie wirklich, denn sie berichten kaum über den blutigsten Konflikt unserer Zeit. Auch Deutschland rüstet auf, Heckler & Koch wurde nachgewiesen, dass auch deutsche Waffen in Mexiko töten. Unser Betäubungsmittelgesetz ist Teil des Drogenkriegs, sozusagen seine kleine Schwester: Die europäischen und nordamerikanischen Konsumenten und Sponsoren der Kriegsware werden durch das uneffektive und schädliche Gesetz in den Abnehmerländern kriminalisiert und kontrolliert. Deshalb hier noch einmal die wichtigsten Updates und Fakten zu einem Konflikt, in dem alleine in Mexiko über 40.000 Opfer zu beklagen sind. Das dortige Staatswesen funktioniert nicht mehr, weil auch der Polizeiapparat von den Drogenkartellen unterwandert ist. Selbst beim Anschlag auf ein Casino in Monterrey mit 52 Toten im August waren Polizisten beteiligt, nicht selten werden ganze Einheiten bei der Zusammenarbeit mit den Gangstern erwischt. Die USA haben mittlerweile eine Rolle eingenommen, die eine direkte Einmischung vermuten lässt.

Der Bio-Boom – pro und kontra

5. Februar 2012 um 03:46

Frisch, unbehandelt, einfach gesünder – so sehen viele Bio-Käufer ihre Produkte. Biologische Lebensmittel geben ihnen einfach ein „besseres Gefühl“, dabei sind die Zeiten längst vorbei, als „Bio“ noch für regionale Produkte im Laden um die Ecke standen. Mittlerweile haben auch alle großen Einzelhandelsketten den Bio-Markt für sich entdeckt und suchen dabei – ebenso wie bei allen anderen Angeboten – global nach dem günstigsten Preis. Leidet darunter nicht ganz zwangsläufig die Qualität?

Schweizer Sondermeldung

1. Dezember 2008 um 15:49

Schweiz: Was kommt nach dem „Nein“?

Nach der Ablehnung der „Hanf-Initiative“ jetzt Bussensystem statt Strafverfolgung?

Am 30. November 2008 wurde die Hanf-Initiative vom Schweizer Volk mit 63,2 zu 35,0 Prozent der Stimmen abgelehnt. Wer nun aber glaubt, die Hanfdiskussion sei damit beendet, liegt falsch. Gerade nach der Ablehnung der Initiative ist eine Lösung der noch immer ungeklärten Problematik umso dringlicher. Denn für einen Neuanfang in Sachen Hanf lässt auch das revidierte Betäubungsmittelgesetz Spielraum, über das ebenfalls am selben Tag abgestimmt wurde. Dieses Gesetz wurde mit einer großen Mehrheit von zwei Dritteln angenommen.