thcene 01/2017 Januar-Februar jetzt am Kiosk

Weiterlesen...

Jacky White-Wenn die Weiße Witwe den alten Jack heiratet

Zehn Jahre ist es her, dass die Paradise Seeds-Sorte Jacky White auf den Markt kam. Seitdem ist sie dank ihrer vielen attraktiven Eigenschaften zu einem der populären Aushängeschilder der holländischen Seed Bank von Breeder Luc Krol geworden. Die genaue genetische Zusammensetzung von Jacky White war bisher ein Geheimnis – man durfte zwar schon immer davon ausgehen, dass Original White Widow ein Elternteil von Jacky White ist, denn Breeder Luc hat die originale Widow eigenen Angaben zufolge bei…

Weiterlesen...

Ballermann für Kiffer-Auf Coffeeshop-Tour in Amsterdam

Im Frühsommer war es mal wieder soweit. Auf eine Dienstreise nach Amsterdam sollte ich mich als Cannabis-Patient eigentlich wie ein Kind auf‘s Disneyland freuen. Doch ich war ob meiner letzten Besuche bereits vorgewarnt und deshalb auch ziemlich gespannt, wie sich die schrumpfende Coffeeshop-Szene seit meinem letzten Besuch im Frühjahr 2015 entwickelt hatte. Da es aufgrund der neuen Abstandsregel zu Schulen 2016 noch weniger Shops als je zuvor gibt, hatte ich bereits eine Vorahnung. Zusammen m…

Weiterlesen...

Dinachem-Ob Klon oder Samen – immer perfekte Damen

Groß war die Freude, als Master-Grower Cloudz beim IC420 Growers Cup 2015 mit dem von ihm angebauten Dinachem-Gras in der Indica-Kategorie auf dem zweiten Platz landete. Dieses Gras hatte er aus einem Dinachem-Klon gezogen, der zuvor von Growolf, einem großen Dinafem-Fan, aus einer Samenpartie selektiert worden war.

Beim gewerblichen Grower-Team Dick & Freerk startete Dinachem in jenem Jahr auch eine kommerzielle Karriere. Dieses „Mördergras“ (O-Ton eines Kunden) kam bei Dicks und Fre…

Weiterlesen...

Ernte gut - alles gut - Nur das Verbot stört noch.

Torben* hat als Cannabispatient eine Ausnahmegenehmigung zum Erwerb von Medizinal-Hanfblüten in der Apotheke. Würde er die benötigte Menge kaufen, beliefen sich die monatlichen Kosten seiner Medizin auf weit über 1.500 Euro, die nicht erstattet werden. Über seine Krankheit an sich redet er nicht gerne, das sei seine Privatsache, erzählt er mir bei meinem dritten Besuch innerhalb von zwei Jahren. Dafür redet der Mittfünfziger gerne über seine illegale Zucht, die ihn seit Jahren mit Medizin ve…

Weiterlesen...

Sensi Star – Stark wie eh und je

5. Januar 2012 um 02:33

Paradise Seeds wurde 1994 von Züchter Luc gegründet und kann auf fast 30 Jahre Grow- und Zuchterfahrung zurückgreifen. Schon in den 80er Jahren gab es die ersten Kreuzungsversuche auf einem kleinen, abgelegenen Outdoorspot in den Niederlanden. Die Grundgenetiken stammten zum grössten Teil aus den USA. Besonders aus Kalifornien kamen vielversprechende Genetiken, mit denen man an verschiedenen Projekten weiterarbeiten konnte. Einer der ersten Strains die 1994 auf den Markt kamen war Dutch Dragon oder auch Nebula im Jahr 1996. Heute hat Paradise Seeds ungefähr 25 verschiedene In – und Outdoor Sorten im Sortiment, die als regulär und teilweise auch als feminisierte Samen angeboten werden. Paradise Seeds gehört zweifelsohne zu den Top 5 Breedern und geniesst in der Growerszene ein hohes Ansehen.

Cataract Kush: Big Showdown zweier L.A.-Sortenlegenden

4. Januar 2012 um 02:30

Eine der neueren Sorten von DNA Genetics ist Cataract Kush. Sie soll ein wahres Indica-Monster sein (99% Indica, 1% Sativa), schließlich wurde sie über mehrere Jahre hinweg aus OG Kush und LA Confidential gezüchtet, beides legendäre und extrem populäre Sorten, die aus Los Angeles stammen – Big Showdown zweier L.A.-Sortenlegenden! Die Sorte LA Confidential von DNA Genetics, bestehend aus OG LA Affie x Afghani, hat bei diversen Cannabis Cups bereits acht Auszeichnungen erhalten und wurde darüber hinaus von den Lesern des amerikanischen High Times-Magazins zur Sorte des Jahres 2006 gewählt. Die berühmte OG Kush ist einer der kostbarsten genetischen Schätze, die es gibt, sie wurde auch von anderen Seed Banks für zahllose Sortenkreuzungen verwendet und wird von DNA Genetics ebenfalls als reine Sorte angeboten.

Medizinalhanf-User Report: Nur keine Panik … Critical+ von Dinafem!

1. Januar 2012 um 02:26

Das Hanf für viele Konsumenten mehr ist als ein illegales Genussmittel und schöner Zeitvertreib, wird leider immer wieder vergessen. Als wir diesen Erfahrungsbericht von einem Medizinalhanfuser aus der Schweiz, der Cannabis gegen seine Depressionen und Panikattacken anwendet erhielten, wurden auch wir wieder einmal daran erinnert, dass Cannabis vor allem eine Pflanze ist die vielen Menschen bei ihren gesundheitlichen Beschwerden Linderung verschaffen könnte, wenn sie nur endlich wieder legal wäre.

Text: Patrick Panik /THCENE

Seit einigen Jahren leidet Patrick (Name v. der Redaktion geändert) immer wieder unter depressiven Phasen und teilweise sogar unter Panikattacken. Neben seiner Arbeit mit einer Therapeutin setzt Patrick auch auf eine Selbstbehandlung mit Hanfblüten und schwört auf deren positive Wirkung auf seinen Gemütszustand.

Outdoor 2011: Von Dicken Dingern, Dieben und Zwittern – Hanfbauern als Stadtguerilla

1. Januar 2012 um 02:19

Bounty und Dr.G haben ihr Können bereits vor einem Jahr in unserem Outdoor-Growreport der Superlative unter Beweis gestellt (Thcene 02/2011: Urban Grow Legends: Hanf-Anbau im Großstadtdschungel). Auch 2011 war es wieder soweit. Die beiden ambitionierten Heim(lich)-Gärtner haben noch ein wenig zugelegt: Mehr Sorten, mehr Pflanzen, mehr Stellplätze, und das alles mitten in einer deutschen Großstadt. Doch das war auch mit mehr Stress und Ärger verbunden – dazu aber später.

Text & Fotos: Kimo

Ich treffe mich mit den beiden, um die Outdoorernte 2011 zu verkosten und mir nebenbei Notizen für diesen Bericht zu machen. Der Ort unseres Treffens ist gleichzeitig der Arbeitsraum und so kommt es, dass beide während des gesamtem Gesprächs damit beschäftigt sind, die Nachlese ihrer diesjährigen Ernte zu maniküren und danach zum Trocknen aufzuhängen. Eigentlich hatte ich geplant, ein Interview zu führen, doch die Antworten der beiden waren so umfassend, dass neben der eigentlichen Frage eine Menge mehr zur Sprache kam. Und das war so lehrreich und interessant, dass ich es unseren Lesern nicht vorenthalten wollte, auch wenn die eigentliche Frage dabei manchmal in den Hintergrund rückt.

Cultiva 2011: Die Hanf-Renaissance hat längst begonnen

22. Januar 2011 um 22:15

Auch im vergangenen Jahr versammelte sich die internationale Hanfgemeinde vor den Toren Wiens, um vom 28-30. Oktober die größte Hanfmesse im deutschsprachigen Raum zu zelebrieren. Die Glaspyramide in Vösendorf bot wieder das ideale Ambiente für eine Hanfmesse, denn wo kann man die älteste Nutz- und Medizinalpflanze der Menschen besser repräsentieren, als in einem überdimensionalen Gewächshaus mit ganz spezieller Athmosphäre?

Text & Fotos: Kimo

Österreich: Ein Vorbild in Sachen Hanf?

Hanf ist in der Alpenrepublik noch nie ganz verboten gewesen und erlebt in den vergangenen Jahren geradezu eine Renaissance, so war es nicht verwunderlich, dass das Angebot an Nutzhanfprodukten kaum noch überschaubar war. Es gab verschiedenste Sorten Hanföl, Hanfnudeln, Kleidung, Dämmstoffe noch vieles mehr aus der schier unendlichen Produktpalette, die sich aus der Nutzpflanze Cannabis herstellen lassen. Selbst eine traditionelle Hanfseilerei, die Seilerei Eisserer aus Amstetten, war mit einem Stand auf der Messe vertreten.

THCENE 05/2010 seit 25. August am Kiosk

5. August 2010 um 19:43

Inhalte der THCene 05/2010 – Ab 25. August im Handel erhältlich:

Sorry für die Verspätung, Leute! Wie immer freuen wir uns über Eure Kommentare.

Serious Seeds

Das Jahr der großen Neuerungen

Lang, sehr lang, nämlich deutlich über ein Jahrzehnt, mussten die Fans von Serious Seeds auf Neuerungen im Sortiment warten. Denn es war und ist die unumstößliche Philosophie von Serious Seeds, nur dann eine neue Sorte auf den Markt zu bringen, wenn das betreffende genetische Material allerhöchsten Ansprüchen genügt, absolut „serious“ und herausragend ist und etwas wirklich Neues darstellt. Daher beschränkte Simon, der Inhaber und Züchter von Serious Seeds, sich bisher auf fünf erlesene Sorten – Chronic, AK-47, Kali Mist, White Russian und Bubble Gum – zeitlose Klassiker, die bis heute ungebrochene weltweite Popularität genießen. Nun aber ist für Ende des Jahres endlich die neue Sorte „Serious 6“ angekündigt. Und bereits seit Januar 2010 bietet Serious Seeds die Sorten Chronic, AK-47 und White Russian erstmals auch in feminisierter Form an, Bubble Gum, Kali Mist und Serious 6 sollen folgen.

Text & Fotos: Lux Cool

Interview mit Denis Magnani vom Deutschen Hanf Verband

Gestreckt , verdreckt und fast verreckt

Der Deutsche Hanf Verband verweist seit Jahren auf die Gefahren von gestrecktem Gras für Leib und Leben von geschätzten vier Millionen Kiffern alleine in Deutschland. Angefangen hatte alles mit meinem Artikel im Hanf Journal, als in Berlin auf einmal mit einer Art Talkum versetzes Gras aufgetaucht war. Von da an ging es munter weiter, seitdem haben Konsumenten schon die unglaublichsten Substanzen in ihrem Weed gefunden. Die Erbswurst aus Mönchengladbach oder Salz im Gras aus Brandenburg sind noch die harmlosesten Meldungen, die uns in den vergangenen Jahren erreicht haben. Die Spitze des Eisbergs wurde dann in Leipzig vor drei Jahren sichtbar, wo es über 200 Bleivergiftungen gab, weil skrupellose Dealer das Weed mit Bleizucker gestreckt hatten. Bleizucker ist eine zuckerähnliche Substanz, die beim Verbrennen zu Blei reagiert und so sehr effektiv in den Blutkreislauf gelangt. Damals wären zwei Betroffene fast gestorben, doch selbst die Bleivergiftungen hat die Bundesregierung in Person der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans nicht zum Anlass genommen, Warnhinweise zu veröffentlichen oder gar ein „Hanfblüten-Checking“ zu ermöglichen. Denis Magnani vom Deutschen Hanf Verband (DHV) beschäftigt sich seit über einem Jahr intensiv mit dem Thema Streckmittel in Cannabis. Er betreut unter anderem auch den Streckmittelmelder des DHV und hat so, anders als so mancher Politiker, einen direkten Draht zu den deutschsprachigen Kiffern. Der Streckmittelmelder sowie die Suche nach Betroffenenberichten im Internet haben Denis wider Willen zum Experten in Sachen gestrecktes Gras gemacht.

Text: Kimo

THCENE 04/2010 Ab 30.Juni im Handel

1. Juni 2010 um 19:40

Inhalte der THCene 04/2010 – Ab 30. Juni im Handel erhältlich:

In Gedenken an Jack Herer

* 18. Juni 1939
† 15. April 2010

Schon zu Lebzeiten eine Legende

Nachdem sein letztes Lebensjahrzehnt von vielen gesundheitlichen Problemen gekennzeichnet war, verstarb Jack Herer, eine der ganz großen Ikonen der weltweiten Hanfbewegung und unermüdlicher Vorkämpfer für eine Legalisierung der Hanfpflanze, am 15. April 2010 im Alter von 70 Jahren. Die Hanfwelt hält den Atem an.

Text & Fotos: Lux Cool

Wie die Illegalität den Alltag eines Cannabispatienten einschränkt

„Hoffentlich klingelt’s jetzt nicht“

Andreas wohnt irgendwo in Deutschland, hat seit 1991 Aids, wobei der Virus seit 1994 ausgebrochen ist. Dank guter Ärzte, Medikamente und nicht zuletzt Cannabis, ist sein Zustand seit 1998 stabil. Einen Antrag auf ein Dronabinol-Rezept hat er noch nicht gestellt, da Andreas mehr Angst vor dem Behördenkrieg als vor einer eventuellen Enttarnung hat, obwohl ihn der behandelte Arzt ohne Weiteres ein Rezept ausstellen würde. Trotzdem empfindet Andreas die Situation als belastend, besonders seit Medien und Strafverfolgungsbehörden versuchen, die Bevölkerung in punkto Growing zu sensibilisieren.

Text & Fotos: Kimo

Professionelle Zucht

100% Weiblich- So funktionieren feminisierte Samen 

Schweizer Sondermeldung

1. Dezember 2008 um 15:49

Schweiz: Was kommt nach dem „Nein“?

Nach der Ablehnung der „Hanf-Initiative“ jetzt Bussensystem statt Strafverfolgung?

Am 30. November 2008 wurde die Hanf-Initiative vom Schweizer Volk mit 63,2 zu 35,0 Prozent der Stimmen abgelehnt. Wer nun aber glaubt, die Hanfdiskussion sei damit beendet, liegt falsch. Gerade nach der Ablehnung der Initiative ist eine Lösung der noch immer ungeklärten Problematik umso dringlicher. Denn für einen Neuanfang in Sachen Hanf lässt auch das revidierte Betäubungsmittelgesetz Spielraum, über das ebenfalls am selben Tag abgestimmt wurde. Dieses Gesetz wurde mit einer großen Mehrheit von zwei Dritteln angenommen.