thcene 02/2017 März-April jetzt am Kiosk

Weiterlesen...

Editorial 02/2017

Der März 2017 markiert einen ganz besonderen Meilenstein im Kampf für die Legalisierung von Cannabis, denn am Anfang des Monats trat das neue Gesetz zu Cannabis als Medizin in Kraft. Dieses neue Gesetz ermöglicht nun Hunderttausenden schwerkranken Patienten endlich den legalen Zugriff auf ihre natürliche Medizin. Ärzte können Cannabis nun bei einer Vielzahl von Krankheiten auf Rezept verschreiben und die Krankenkassen müssen die Kosten für die Blüten aus der Apotheke auch übernehmen.

Diese …

Weiterlesen...

Fünf Indoor-Sorten mit kurzer Blüte

Na ja, möglichst schnell soll es beim Home-Growing ja eigentlich immer gehen. Damit man die damit verbundenen illegalen Handlungen so bald wie’s geht hinter sich bringen kann, damit man nicht länger bei jedem Türklingeln Angst haben muss, ob es statt dem Postboten, den Zeugen Jehovas, dem Unitymedia-Vertreter oder Mutti eben nicht doch einmal dein sogenannter „Freund und Helfer“ ist, der dir dann zu einem Platz auf der Anklagebank oder gar im Knast verhilft… Angst vor der Polizei hat wohl je…

Weiterlesen...

Die legendäre Skunk #1 als flotte Auto-Version

Wenn eine Sorten-Legende wie Skunk #1 als automatisch blühende Version herausgebracht wird, liegt die Messlatte sehr hoch. Denn der Auto-Abkömmling soll seiner berühmten Mutter natürlich alle Ehre machen und ebenfalls von herausragender Qualität sein. Und so setzten die Breeder von Sensi Seeds bei der Züchtung von Skunk #1 Automatic alles daran, dieses hohe Ziel zu erreichen.

Zur Ausgangssorte Skunk #1 muss man an dieser Stelle nicht mehr viel sagen – dieser bereits vor fast 40 Jahren (!) i…

Weiterlesen...

"Cannabis statt Chemie - das wäre ein Riesenfortschritt..."

Es ist schon bezeichnend für die aktuelle Praxis der deutschen Drogenpolitik, wenn eine „Fachkraft für Suchtprävention“ durchaus Potential in Cannabis als Ausstiegsdroge für Schwerstabhängige sieht, darüber mit uns aber nur anonym sprechen will. Wir respektieren natürlich diesen Wunsch und freuten uns einfach, dass dieses überaus interessante Gespräch überhaupt zustande gekommen ist.

Wie bist du zu einer „Fachkraft für Suchtprävention“ geworden?
Ich bin vor einigen Jahren aus meiner Heimat…

Weiterlesen...

Bühne frei für Hanfheilkunde

28. Dezember 2016 um 04:21

hanfheilkunde-01

Experten für Cannabis- und Cannabinoidmedizin im Gespräch

Zur Schweizer Hanfmesse CannaTrade 2016, die wieder in der Stadthalle Dietlikon bei Zürich stattfand, trafen sich drei international anerkannte Experten für Cannabismedizin, um zusammen eine Podiumsdiskussion auszugestalten: Professor Dr. Rudolf Brenneisen aus Bern, Dr. Franjo Grotenhermen aus Deutschland und Dr. Manfred Fankhauser, Apotheker aus dem Schweizer Emmental, der als erster Schweizer Cannabispräparate herstellen und an Patienten abgeben durfte. Gemeinsam stellten sie sich den Fragen des Moderators (und Autors dieses Texts) und des Publikums. Eine für den Druck modifizierte und gekürzte Abschrift.

Cannabis im Leistungssport 

28. Dezember 2016 um 04:14

cannabis-und-sport-01

Es ist ein Thema, das häufig für starke Kontroversen sorgt; nicht nur in Konsumentenkreisen, auch auf zahlreichen sonstigen Ebenen ist das Thema „Kiffen und Sport“ immer wieder eine beliebte Schlagzeile und wird folglich heiß diskutiert. Im Fokus der Debatte steht dabei meist die Fragestellung, ob und in wie weit eine Einstufung von Cannabis als leistungssteigerndes Dopingmittel gerechtfertigt ist. Schließlich wird Cannabis in den Doping-Verordnungen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sowie zahlreicher internationaler und nationaler Fachverbände als verbotenes  Dopingmittel gelistet – zum Leidwesen vieler Leistungssportler, die Cannabis als Heil oder rekreationales Entspannungsmittel nutzen.

„Für mich ist Cannabis eine 1A-Arbeitshilfe…“

28. Dezember 2016 um 01:18

seyfried-01

Gerhard Seyfried lebt und arbeitet als Zeichner und Schriftsteller in Berlin, er war als Comiczeichner DER humorvolle Chronist der alternativen Hausbesetzer-Szene Westberlins und schuf in den 80er und 90er Jahren grandiose Comic-Klassiker wie „Freakadellen und Bulletten“ oder „Flucht aus Berlin“. Der geborene Münchner hat sich aber auch mit einer Reihe von Publikationen um den Hanf verdient gemacht und interessiert sich darüber hinaus besonders für deutsche Kolonialgeschichte und die Geschichte des deutschen Kaiserreichs. Nebenbei fotografiert er auch und hat daraus ein eher Seyfried-untypisches Bilderbuch gemacht, das als „Schilder-Guerilla“ unlängst beim Westend Verlag erschien.

Liquid Ecstasy – GHB, GBL und BDO

28. Dezember 2016 um 01:13

liquid-ecstasy-01

In der elften Folge unserer Drogeninfo-Reihe behandeln wir einen Stoff, der in der Szene häufig Liquid Ecstasy genannt wird, jedoch mit Ecstasy (MDMA) ganz und gar nichts zu tun hat. Im Gegenteil: Die Gleichstellung in der Behandlung von GHB und MDMA birgt erhebliche Risiken, gerade weil viele User Ecstasy nicht allein, sondern meist im Mischkonsum gebrauchen. Die Praxis, MDMA zum Beispiel zusammen mit Alkohol zu konsumieren, ist schon gefährlich, weil das MDMA im Verbund mit Alkohol eine Neurotoxizität (nervenschädigende Wirkung) ausbildet. GHB mit alkoholischen Drogen zu kombinieren, ist aber um einiges riskanter. Neben GHB werden wir uns in dieser Folge auch zwei Ersatzstoffe anschauen, die mittlerweile häufig auf dem Schwarzmarkt angeboten und im Körper zu GHB verstoffwechselt werden: GBL und BDO.

Not my president

28. Dezember 2016 um 01:10

butzko-201701

Mein aktuelles Kabarettprogramm, mit dem ich derzeit auf Tour bin, trägt den Titel: „Menschliche Intelligenz“. Untertitel: „Oder wie blöd kann man sein?“ Und spätestens seit dem Ergebnis der Präsidentschaftswahlen in den USA wäre zumindest diese Frage jetzt geklärt. Ich jedenfalls bin übrigens nicht unzufrieden, denn ein US-Präsident Donald Trump bedeutet immerhin vier goldene Jahre fürs deutsche Kabarett.

Editorial

28. Dezember 2016 um 01:06

editorial-201701

Am 20. Januar tritt der bisher wohl ungewöhnlichste Kandidat der US-Geschichte das Amt des Präsidenten an. Donald Trump, den man vorher nur als Self-Made-Milliardär, Reality-TV-Star und New Yorker Baulöwe mit eigenem “Tower” kannte, wird dann zum vermeintlich mächtigsten Mann der Welt. Und im Moment weiss noch niemand, was da eigentlich auf uns zukommt.

Parallel zu den Präsidentschaftswahlen haben mit Kalifornien, Nevada, Massachusetts und Maine vier weitere Bundesstaaten Cannabis für alle Bürger ab 21 legalisiert. Nach eigener (Wahlkampf-)Aussage will Trump “es den einzelnen Staaten überlassen, wie sie mit Cannabis umgehen wollen” und unterstützt den medizinischen Gebrauch. Gleichzeitig hat er die Situation in Colorado aber auch als „eher problematisch“ bezeichnet.

Einer Legalisierung auf Bundesebene könnte vor allem das Berater-Team des neuen US-Präsidenten im Weg stehen – so hat Trump den Hardliner Jeff Sessions zum Justizminister ernannt. Von dem erklärten Legalisierungsgegner stammen Kommentare wie “gute Menschen konsumieren kein Cannabis“ oder “das einzige Problem, das ich mit dem Ku Klux Klan habe, ist, dass sie Marihuana rauchen”. Und auch Vizepräsident Mike Pence und Chef-Berater Stephen Bannon sind konservative Drogenkrieger mit christlich-fundamentalistischen Hintergrund. Da bleibt nur abzuwarten, wie sich die Präsidentschaft von “Team Trump” auf die rollende Legalisierungswelle auswirken und was sie im Allgemeinen für die Welt bedeuten wird.

Und während wir das gemeinsam abwarten, hier noch schnell eine gute Nachricht für alle Leser, die sich manchmal ärgern, dass die thcene beim Zeitschriftendealer ihres Vertrauen schon vergriffen ist: Ab sofort gibt es die thcene auch im Jahres-Abo (für 25 Euro). Dieses verlängert sich nicht automatisch – wir fragen nach Ablauf des Jahres immer nochmal nach, ob es weitergehen soll. Wenn Ihr Euch in Zukunft also den Weg zum Presse-Shop sparen und die neueste Ausgabe immer bequem und diskret per Post erhalten wollt, dann schickt uns einfach eine Email an abo@thcene.com

Serious Kush-Die Geburt eines hell leuchtenden Kush-Sterns

30. Oktober 2016 um 02:12

serious-kush-02

Ein Ende der weltweiten Kush-Mania ist noch nicht in Sicht, jeden Monat schießen neue Kush-Sorten wie Pilze aus dem Boden. Aber einige wenige von ihnen ragen als sehr spezielle kostbare Exemplare aus der Masse heraus und verdienen besondere Beachtung, welche sie problemlos bekommen – wenn sie von einer solch berühmten und seit langem etablierten Samenbank wie Serious Seeds aus den Niederlanden stammen.

Indoor 101-Zehn zentrale Fragen zum Anbau drinnen

30. Oktober 2016 um 02:07

indoor-101-03

Indoor-Grower, besonders Anfänger auf diesem Gebiet, stehen vor einem Berg von Fragen sowie einer großen Vielfalt von Anbaumöglichkeiten. Zehn zentrale Fragen und Antworten sollen etwas Licht in den Kultivierungs-Dschungel bringen.

Auf Umwegen zur passenden Therapie

30. Oktober 2016 um 02:04

cannabis-als-therapie-01

Andreas*, der HIV-Patient, den ich schon mehrmals interviewt habe, hatte bei unserem letzten Gespräch Besuch. Rafael* nahm rege an unserem Erfahrungsaustausch über Grow-Techniken Teil und schien aus eigener Erfahrung zu plaudern. Da ich immer auf der Suche nach begeisterten Kleingärtnern bin, habe ich Rafael gefragt, ob er mir nicht irgendwann einmal seine Buds präsentieren will. Nach einigem Zögern hat er eingewilligt, schließlich sei er nicht so gut wie sein Lehrmeister Andreas, der ihm das Growen von der Pike auf beigebracht habe.

Medizinalhanf mit Max und Micha

30. Oktober 2016 um 01:38

max-und-micha-01

Cannabis hilft immer mehr Menschen dabei, mit chronischen Leiden zu leben, ohne Einschränkungen der Lebensqualität oder störende Nebenwirkungen in Kauf nehmen zu müssen. Doch in Deutschland kann man leider nicht einfach zum Arzt gehen und sagen: „Ich nehme seit zehn Jahren Cannabis gegen Leiden XY, bitte verschreiben Sie mir das jetzt.“ Selbst die Verordnung von Fertigpräparaten wie Dronabinol oder Sativex ist nicht gerade einfach, bei echten Cannabisblüten ist das noch ein wenig komplizierter. Hierfür muss der Patient mit seinem begleitenden Arzt einen Antrag bei der Bundesopiumstelle einreichen. Bislang scheuen viele Ärzte den Verwaltungsakt oder fürchten um ihren guten Ruf. Doch auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel und so haben es bereits über 800 Menschen geschafft, eine Ausnahmegenehmigung zur Selbsttherapie mit niederländischem Apotheken-Gras zu erhalten. Unsere Autoren Max und Micha haben beide eine „Lizenz zum Kiffen“ und werden Euch das reichlich komplizierte Thema „Cannabis und Medizin“ ein wenig näher bringen und vor allem Fragen zum Thema „Medizinalhanfblüten“ beantworten. Wenn Ihr also Fragen habt, schreibt einfach an redaktion@thcene.com. Die Autoren können allerdings nicht die Rolle Eures Arztes übernehmen und werden an dieser Stelle keine medizinischen Fachfragen beantworten.