Auto MK-Ultra Kush

30. Dezember 2015 um 04:31

Groß war die Spannung, als Ellis D. eine der vier neuen selbstblühenden Sorten von T.H. Seeds testete: Auto MK-Ultra Kush. Denn die holländische Traditions-Samenbank hat mit seinem Auto-Sortenquartett (außer Auto MK-Ultra Kush noch Auto Bubblegum, Auto Critical Hog und Auto Northern Hog) züchterisches Neuland betreten, zum ersten Mal Autoflowering-Genetik auf den Markt gebracht. Ellis D. entschied sich zu einem Test von Auto MK-Ultra Kush, weil er zu dieser Sorte eine vergleichende Referenz hatte: Growolf hatte mal einen MK-Ultra Kush-Grow durchgeführt, also die entsprechende Ausgangssorte kultiviert, und Ellis D. war in den Genuss einer Probe gekommen: Hammerstarkes Zeug! Kein Wunder, besteht MK-Ultra Kush doch aus der legendären Indica-Sorte G-13 und der mittlerweile fast schon ebenso legendären OG Kush. Also versprach sich Ellis D. auch von Auto MK-Ultra Kush einiges an Potenz…

T.H. Seeds verspricht, dass dieser Indica-dominante Auto-Strain „superleicht anzubauen ist“, man den Vorteil der verkürztenAuto-MK-Ultra Kulturzeit genießen kann, und Auto MK-Ultra Kush bei der Wirkung trotzdem eine heftige Breitseite à la MK-Ultra auf den Konsumenten abfeuert. Dieses Auto ist fix unterwegs, soll in nur neun Wochen vom gekeimten Samen zur Produktionsreife gelangen, quasi Buds wie am Fließband produzieren. Indoors sind laut T.H. Seeds bei einer Pflanzenhöhe von 75 cm Erträge von ca. 50 Gramm pro Pflanze zu erwarten, outdoors werden die Pflanzen 100-125 cm hoch und können unter optimalen Bedingungen (sonnig-warmes Klima wie z. B. in Spanien) 150g und mehr abwerfen.

Text und Fotos: Green Born Identity – G.B.I.

Den ganzen Artikel könnt Ihr jetzt in der thcene 01/2016 lesen.