Durga Mata II CBD und Nebula II CBD

4. März 2015 um 14:38

Nebula-Durga-Mata-II-CBDLange Zeit hatte sich die weltweite wissenschaftliche und medizinische Cannabisforschung fast ausschließlich mit der Erkundung des Cannabinoids THC befasst, dem Wirkstoff der Cannabispflanze, “aus dem die Träume sind”, der hauptverantwortlich für die psychoaktive Wirkung der Droge ist. Das THC wurde 1964 von dem israelischen Forscher Raphael Mechoulam entdeckt. Aber bereits 1940 hatten zwei unabhängige Forschergruppen es geschafft, ein anderes Cannabinoid aus der Pflanze zu isolieren: Cannabidiol (CBD). Es war dann wiederum Professor Mechoulam, der viel später, im Jahre 1963, die chemische Struktur von CBD ermittelte. Zusammen mit seiner Entdeckung des THCs ein Jahr später legte er so den Grundstein für die moderne Cannabisforschung und -pharmakologie.

Luc Krol von Paradise Seeds widmet sich leidenschaftlich den medizinischen Aspekten der Cannabispflanze. Er hat nicht nur die Medical Cannabis Bike Tour in Spanien ins Leben gerufen, die jedes Jahr eine hohe fünfstellige Summe an Spenden sammelt, mit denen unabhängige Forschung zur Behandlung von Krebs mit Cannabis finanziert wird, sondern nun auch zwei medizinische CBD-Sorten auf den Markt gebracht: Durga Mata II CBD und Nebula II CBD. Was hat ihn dazu bewogen? Luc: „Nun, ich habe bereits vor einigen Jahren erkannt, dass die Leute nach Sorten verlangen, die nicht sonderlich stoned machen, aber dennoch eine starke medizinische Wirkung aufweisen. Dies haben mir Kontakte mit Patienten vermittelt, die berichteten, wie die positive Wirkung des THCs sie im wahrsten Sinne des Wortes wieder auf die Beine gebracht hat, nachdem sie zuvor jahrelang im Rollstuhl gesessen hatten, in vielen Fällen abhängig von starken Schmerzkillern wie Morphium etc., mit keinerlei Aussicht auf Besserung, bis sie anfingen, Cannabisprodukte zu konsumieren. Die Verwendung von Cannabis wandelte ihr Leben zum Guten, sie konnten gänzlich auf ihre synthetischen Medikamente verzichten und ihr altes, normales Leben zurückgewinnen! Wohlwissend, dass CBD den High-Effekt des THCs abmildert, hielt ich es für sinnvoll, Sorten anzubieten, die diese beiden Cannabinoide in gleichem Maße enthalten. Auf diese Weise sollte sich bei den Konsumenten bzw. Patienten eine entspannendere Kopf- und Körperwirkung einstellen, sie würden aber immer noch in den Genuss der Vorzüge des THCs kommen, welches ja die größte Anzahl von förderlichen Eigenschaften in Hinblick auf das menschliche Wohlbefinden hat. CBD besitzt aber ebenfalls heilende Wirkung, besonders bei Patienten, die unter epileptischen Anfällen oder dem Tourette-Syndrom leiden. Am bekanntesten ist seine hervorragende Wirkung bei Entzündungen in den Knochen oder im Gewebe. Ich erkannte also, dass die Kombination von THC und CBD für eine große Gruppe von Patienten ideal sein würde. Als ich hörte, dass es bereits eine Sorte mit einem hohen Gehalt an beiden Cannabinoiden gab, wurde mein Interesse, eigene Paradise-Sorten dieser Art zu kreieren, konkret. Ich kontaktierte also die Gruppe von Leuten, die bereits mit der Materie befasst waren, und wir vereinbarten, bei einem entsprechenden Projekt für Paradise Seeds zusammenzuarbeiten, was nun nach zwei Jahren Züchtungsarbeit in zwei wirklich gute medizinische Sorten mündete. Eine davon ist unsere berühmte Nebula, die eine Mostly Sativa-Hybride ist, und die andere unsere wohlbekannte Durga Mata, eine starke Indica-Sorte. Bei diese beiden CBD-reichen Sorten liegt das THC/CBD-Verhältnis ungefähr bei 1:1, 8% THC und 7% CBD. Wir beabsichtigen, zukünftig weitere CBD-reiche Strains zu züchten, auch mit unterschiedlichen Cannabinoid-Verhältnissen.“

Text und Fotos: Green Born Identity (G.B.I)

Das ganze Sortenporträt könnt Ihr jetzt in der thcene 02/2015 lesen.