Alles noch in Handarbeit

27. Oktober 2014 um 10:29

Die deutsche Düngermarke GREEN BUZZ LIQUIDS wird in Mannheim produziert – das Ein-Mann-Unternehmen entstand aus einer konkreten Nachfrage und hat seitdem sein rein organisches Sortiment den Bedingungen des aktuellen Marktes angepasst. Wir sprachen mit dem Geschäftsführer Enrico über die Anfänge der Produktlinie und die stetige Entwicklung seiner Firma.

Was hast du vor der Gründung von GREEN BUZZ LIQUIDS gemacht?

Ich habe 15 Jahre lang in Growshops hier in der Region gearbeitet und in dieser Zeit enorm vFirmenporträt_GreenBuzziele Erfahrungen gesammelt. Schon damals habe ich aus  Interesse an der Sache begonnen, erste Düngermischungen selbst herzustellen, die ich dann als „White Label“-Gratisproben an die Kundschaft verteilte. So bekam ich immer mehr Feedback und ließ die gewonnenen Erkenntnisse in die Herstellung neuer Mischungen einfließen. Ich lernte schnell, in welcher Konzentration die Nährstoffe auf die Phasen der Pflanze abzustimmen sind. Eines Tages kam ein Kunde in den Laden, der mich darauf hinwies, dass ich ein richtig gutes Produkt habe. Es benötige unbedingt einen Namen, ein Etikett und einen Preis. Als ich mein erstes Produkt im Laufe von etwa anderthalb Jahren schließlich fertiggestellt hatte, fühlte ich mich bereit für diese notwendigen Schritte. So folgte Anfang 2012 die Gründung von GREEN BUZZ LIQUIDS.

Wie bist du auf den Namen GREEN BUZZ LIQUIDS gekommen?

Tatsächlich hatte ich anfangs noch gar keinen Namen für die Firma, also habe ich vier Wochen lang Listen an meinem damaligen Arbeitsplatz im Growshop ausgelegt, Vorschläge gesammelt und Strichlisten geführt. Die Mehrheit entschied sich für GREEN BUZZ LIQUIDS. So habe ich die Kunden von Anfang an mit einbezogen.

Und was unterscheidet nun deine Produkte von den bekannten Düngermarken?

Zum einen die komplett organische Produktlinie. Zum anderen die Produkte selbst, die ich auf den Markt gebracht habe, die teilweise bis heute ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen. Angefangen hat damals alles mit dem FAST PLANTS SPRAY, das anfänglich unter dem exotisch klingenden Namen Vitality Cuttʼz erhältlich war. Das FAST BUDS gibt es in dieser Form in der Branche ebenfalls von keinem anderen Hersteller zu kaufen, genau wie die HUMIN SÄURE PLUS die mit effektiven Mikroorganismen angereichert ist. Auch mein zu 100% organisches FAST START GEL, welches frei von jeglichen hormonhaltigen Mitteln ist, wurde bereits erfolglos von dem ein oder anderen Mitbewerber versucht nachzuahmen. Des Weiteren ist der neue organische ORGANIC MORE PK-Booster mit seiner zu 100% organischen PK stimulierenden Formel, welche die üblicherweise eingesetzten mineralischen PK-13/14-Produkte überflüssig macht, ein weiteres Produkt mit Alleinstellungsmerkmal. Man kommt mit meinen Produkten deutlich weiter und spart durch die geringeren benötigten Mengen bares Geld. Die ganze Produktlinie ist in der Anwendung standardisiert worden, wonach nur ein bis zwei Milliliter pro Liter Wasser bei den Stimulatoren, Boostern und Bodenhilfsmitteln benötigt werden. Bei den Grunddüngern sind es zwischen zwei und fünf Milliliter pro Liter Gießlösung. Die gesamte Produktpalette enthält ausschließlich organische Inhaltsstoffe. GREEN BUZZ LIQUIDS …fine selected nutrients – 100% natural organic power – for a better planted world and a safe consume.

Produzierst du nur für Wiederverkäufer oder kann man deine Produkte auch direkt bei dir kaufen?

In erster Linie produziere ich für den Handel, aber ich habe mittlerweile auch einen wöchentlichen Werksverkauf eingeführt, nachdem ich dahingehend viele Direktanfragen von Kunden erhalten habe. Hier habe ich eigentlich wieder nur auf die Nachfrage reagiert, die mich per E-Mail oder über Facebook erreicht hat. Im Übrigen kann man über meinen Werksverkauf auch alles andere, was es im Sortiment von der Grow In AG gibt, bestellen. Das ist für mich so eine Art begleitender Kundenservice – aber in erster Linie stelle ich hier natürlich meine Dünger her.

Text: Martin Müncheberg

Das ganze Interview könnt Ihr jetzt in der thcene 06/2014 lesen.