Hanfparade 2013 – Wahlkampf für Cannabis

5. September 2013 um 02:55

Hanfparade-2013Am 10. August war es zum 17. Mal soweit: Die größte deutsche Pro-Cannabis-Demonstration zog mal wieder durch die deutsche Hauptstadt. Erfreulicherweise setzte sich dabei der Trend fort, der sich bereits in den letzten Jahren abgezeichnet hatte und so erhöhte sich die Teilnehmerzahl auch in diesem Jahr wieder deutlich: Etwa 6.000 Menschen zogen für eine vollständige Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel durch Berlins Mitte.

Schon zur Auftaktveranstaltung am Bahnhof Zoo waren Tausende gekommen und es ging bei herrlichem Wetter pünktlich los – leider hielt sich das Wetter aber nicht  den ganzen Tag über und so fing es nach zwei Zwischenkundgebungen – vor der CDU-Zentrale und dem Bundesrat – an zu regnen. Es war ein leichter Sommerregen, der allerdings eine ganze Weile anhielt und einen Großteil der Demonstranten komplett durchnässte. Das vermochte die vorherrschende Stimmung jedoch nicht zu trüben und so erreichte eine ziemlich nasse HANFPARADE mit insgesamt 14 Paradewagen das Abschlusskundgebungsgelände auf der Straße des 17. Juni. Die hier hinter zahlreichen Infoständen auf die Parade wartenden Aktivisten hatte erst Bedenken, ob und wenn wieviele Menschen bei dem regnerischen Wetter überhaupt mit dem Demonstrationszug ankommen würden – und waren schließlich hoch erfreut zu sehen, dass der Regen kaum jemand vertrieben hatte.

Allerdings führte das zwischenzeitlich schlechte Wetter auch zu technischen Problemen, denn direkt nach den ersten politischen Ansprachen von der Hauptbühne kam es hier zu einem Stromausfall. Ein Generator hatte den Geist aufgegeben und so fehlte hier erstmal die unverzichtbare Elektrizität – trotzdem musste auf Musik und Tanzstimmung nicht verzichtet werden, da die meisten Paradewagen auch auf dem Abschlusskundgebungs-gelände fleißig weiter ihre bevorzugte Musik lautstark abspielten.

Auch wenn viele der zumeist jungen Leute sicherlich wegen der guten Partystimmung gekommen waren, sah man in diesem (Wahl)Jahr eine starke Präsenz der Grünen, der Linken und der Piraten – eben jenen drei Parteien, die sich für eine Legalisierung bzw. Entkriminalisierung einsetzen. Diese waren nicht nur durch verschiedene Redner vertreten, sondern auch durch eigene Paradewagen und Infostände auf dem Abschlusskundgebungsgelände.

Wie die Berliner Polizei am Tag nach der Hanfparade mitteilte, hatte es weder Festnahmen noch größere Zwischenfälle gegeben. Es war eine friedliche Demonstration, die es zwar wieder nicht in die Tagesschau schaffte, dafür aber in viele regionale und überregionale Medien. Hoffen wir, dass es im nächsten Jahr über 10.000 Menschen werden, die dann noch weniger übersehen werden können.

Text & Fotos: Martin Müncheberg