Grüne Invasion-Martian Mean Green trifft auf OG Kush #18

5. September 2013 um 02:47

 

 Eine weitere besonders aufregende DNA Kush-Sorte zum Testen für Growolf war Martian Kush, weil er von seinem Freund Rocky Resin über ihre Elternsorte   Martian Mean Green („das gemeine Grüne vom Mars“) und deren Anbaueigenschaften fabelhafte Dinge gehört hatte. Und was die umwerfenden Qualitäten von Martian Kushs anderem Elternteil OG Kush #18 anbetrifft – nun, Growolf hatte in den letzten anderthalb Jahren mehr als genug Gelegenheiten, sie eingehend kennenzulernen…

Martian Mean Green ist eine Kreuzung aus Sharksbreath (Mr. Nice Seeds) und G13/Haze, die ihre Haze-Genetik beim Geschmack und High erstaunlich klar  Martian-Kushrüberbringt. Von DNA Genetics mit OG Kush #18 hybridisiert, entstand eine 60/40 Indica/Sativa-Kreuzung mit einer Blütezeit von 9-10 Wochen und überdurchschnittlichen Erträgen von 550-600 g / m2. Und sie ist ein Double Champion-Strain: Martian Mean Green war die Sativa-Siegersorte des High Times Cannabis Cup 2005 und OG Kush#18 ist ebenso preisgekrönt, sodass diese beiden Eltern eine mächtige Formation aus zwei Cup-Siegern bilden. Kein Wunder, dass Martian Kush laut DNA in Sachen Geruch, Geschmack und Potenz „nicht von dieser Welt ist.“  Wegen des Haze Sativa-Einflusses soll sie zu starker Streckung neigen, so dass DNA empfiehlt, die Pflanzen durch Beschneidung kürzer zu halten.

Text & Fotos: Green Born Identity – G.B.I.

Das ganze Sortenportrait könnt Ihr in Ausgabe 5/2013 der Thcene lesen.