Autoflowering 2.0 – der neue Standard

6. März 2013 um 07:06

Dutch-Passion

Text und Fotos: Tony Passion

Dutch Passion arbeitet seit sechs Jahren an der Entwicklung von zuverlässigen selbstblühenden Hanfsorten. Autoflowering oder „Autos” galten anfangs wegen ihrer kurzen Statur und geringem Ertrag als mickrige Kümmerlinge und waren nur etwas für HobbygärtnerInnen mit extrem begrenztem Raum oder „Fensterbrett-Grower”. Autoflowering Sorten der ersten Generation brachten gerade mal 5 bis 10 Gramm Trockengewicht auf die Waage, doch dank der Zuchtarbeit vieler BreederInnen ist es mittlerweile gelungen, Größe und Ertrag der Pflanzen stark zu erhöhen.

2011 markiert das Jahr, in dem „Autoflowering” der neue Trend in der Hanfszene wurde. Davor waren es die feminisierten Strains, die sich größter Beliebtheit bei den GrowerInnen erfreuten. Dazu muss man allerdings sagen, dass fast alle modernen selbstblühenden Sorten, die es heute auf dem Samenmarkt gibt, „AutoFems”, also autofeminisierte Samen sind. Reguläres Saatgut ist auch bei den autoflowering Strains kaum noch erhältlich. Think Different war Dutch Passions erster autofeminisierter Strain der zweiten Generation, welcher Erträge über 200 g Trockengewicht produzierte.

Seymour Buds, ein sehr erfahrener Grower, sprengte alle bis dahin bekannten Rekorde, als es ihm gelang, unter LED-Lampen und mit einer Hydrokultur über 350 g trockene Blüten mit Think Different zu produzieren. Sein Growtagebuch, welches er auf YouTube veröffentlichte, wurde von über 20.000 Leuten angeschaut, und danach explodierte die Nachfrage nach diesem Strain förmlich.

Mehr dazu könnt Ihr in Ausgabe 02/2013 der Thcene lesen.