Night Queen – Die Rückkehr der Königin

1. August 2012 um 14:34

Bereits vor dreißig Jahren, in der Frühzeit seiner Züchterkarriere, kreierte Dutch Passion-Gründer Henk van Dalen 1982 Night Queen, eine breitblättrige Afghani Indica-Sorte mit hervorragenden Outdoor-Eigenschaften. Der erste Dutch Passion-Katalog von 1987 berichtete, dass Night Queen aufgrund ihres stark ausgeprägten Körper-Highs sehr beliebt bei „Hardcore-Stonern“ gewesen sei. 1997 wurde sie züchterisch etwas überarbeitet, aber einige Jahre danach teilte sie dennoch das Schicksal manch anderer alteingesessenen Ursorte und musste neu auf den Markt gekommenen Sorten weichen, da ihre Verkaufszahlen zu stark zurückgegangen waren. Night Queen, die Königin der Nacht, trat von der Bildfläche ab. Diese Demission wurde von Dutch Passion mit großem Bedauern vollzogen, da man von Night Queens Qualitäten auch im neuen Jahrtausend noch voll überzeugt war und sie zwanzig Jahre lang als besondere Liebhaber-Sorte gehegt und gepflegt hatte. 

Umso erfreuter war man bei dem niederländischen Traditionsunternehmen, als in den letzten Jahren vermehrt Anfragen eingingen, ob der Klassiker Night Queen nicht wieder neu aufgelegt werden könne. Und so wurde dem Dutch Passion-Züchterteam grünes Licht dafür gegeben, am Projekt Night Queen Re-Release zu arbeiten. Man setzte sich zum Ziel, eine Indica-Sorte von Weltklasse teilweise neu zu entwickeln, die alle klassischen Indica-Attribute wie Harzreichtum, kompaktes Wachstum, schnelle Blüte, Robustheit und eine starke Körperwirkung in sich vereinigt. Das ist laut Dutch Passion in vollem Umfang gelungen, die neue Night Queen soll unkompliziert im Anbau, fehlerverzeihend und gut für die Stecklingsproduktion geeignet sein, zudem eine hohe Schimmel- und Schädlingsresistenz aufweisen und aufgrund ihrer geringen Höhe auch sehr gut in SOG- oder SCROG-Systemen funktionieren. Unter optimalen Bedingungen könnten Grower Erträge von bis zu mehr als 500 g/m2 einfahren, dank der großen Mengen an kompakten und harten Buds, die diese Sorte dann hervorbringt. Und „der heftige Body-Stone ist ein Markenzeichen von Night Queen geblieben“, berichtet Dutch Passion, weswegen ihr auch das Prädikat „medizinisch wertvoll“ zugeschrieben wird, untermauert durch einen hohen gemessenen THC-Gehalt von 18-20 Prozent. Ihr Geschmack soll „erdig-organische Aromen plus einen Schuss würziger Noten“ bieten, Oldschool-Feeling ist also angesagt.

Die Blütezeit der neuen Night Queen (95% Indica, 5% Sativa) ist mit 8,5 Wochen für eine Indica indessen nicht besonders fix, aber absolut gesehen natürlich immer noch im eher schnellen Bereich. Neben der großen Ähnlichkeit in Sachen Wachstum, Blüte und High weist die neue Night Queen jedoch noch eine weitere Gemeinsamkeit mit der Ursorte auf – Die meisten Pflanzen sollen eine sehr dunkle grüne, fast schwärzliche Blattfärbung an den Tag legen, ein Umstand, der damals auch zu der Namensgebung „Night Queen“ führte. Ein wesentlicher Unterschied zur ursprünglichen Night Queen-Sorte aus den frühen 80er Jahren, die als Outdoor-Sorte entwickelt wurde, ist die Tatsache, dass die neue Night Queen als Indoor- oder Gewächshaussorte gedacht und eine Outdoor-Verwendung von Dutch Passion nicht ausdrücklich vorgesehen ist.

Als er vom Re-Release der Night Queen hörte, bekam The Doc regelrecht feuchte Augen, verklärt von nostalgischen Erinnerungen – Er, ein wahres Grow-Urgestein, hatte in den frühen 80er Jahren bereits die ursprüngliche Night Queen outdoors kultiviert und damit seine Grower-Karriere gestartet! Sie bescherte ihm großartige Erfolge in Sachen Ertrag, Potenz und Geschmack, seitdem liebte er diese Sorte sehr und behielt sie in allerbester Erinnerung. Er zählte zwar nicht zu jenen Bittstellern, die sich in den letzten Jahren bei Dutch Passion mit dem Wunsch nach einer Night Queen-Neuauflage gemeldet hatten, doch die Sehnsucht nach der Rückkehr der Königin war in seinem Herzen stets tief verwurzelt geblieben und so war er ziemlich aus dem Häuschen, als ihn vor einem halben Jahr die Nachricht erreichte, dass es nun so weit war. Da er zu diesem Zeitpunkt seit zwei Wochen aber schon Pflanzen zweier anderer Sorten in seinem Grow-Raum platziert hatte, konnte er als Ergänzung nur zwei feminisierte Night Queen-Samen zur Keimung bringen. Sie keimten schnell und gesund und wurden in der ersten Woche von zwei Secret Jardin High Efficiency CFL-Leuchten à 75 Watt beleuchtet. Dann stellte The Doc sie zu den Pflanzen der beiden anderen Strains in seinem Grow-Raum unter zwei 600 W Planta Star HPS-Lampen, nach einer Woche hängte er dann eine weitere 600 W-Lampe dazu, so dass 600 W/m2 gegeben waren. Zwei Wochen nach der Keimung waren die beiden Night Queens ca. 15 cm hoch und sehr kompakt gewachsen, typisch Indica, mit breiten dunkelgrünen Blättern und bereits etlichen Seitenverzweigungsansätzen. Drei Wochen nach der Keimung leitete The Doc die Blüte durch Verkürzung der täglichen Lichtperiode von 18/6 auf 12/12 ein und tauschte die Planta Star-Lampen gegen drei 600 W Osram Son-T Plus aus. Normalerweise hätte er, der lieber weniger, aber dafür größere Pflanzen als allgemein üblich kultiviert, die beiden Night Queen-Exemplare ebenfalls für fünf Wochen in der vegetativen Phase belassen, da die Pflanzen der anderen beiden Strains aber bereits zwei Wochen Vorsprung hatten, musste er sich nach diesen richten.

Es war bemerkenswert, wie absolut identisch die beiden Night Queens aussahen, man hätte glauben können, es seien Stecklingspflanzen gewesen. 9-10 Tage nach der Lichtumstellung waren sie in die Blüte übergegangen, und nach zwei Wochen Blüte berichtete The Doc: „Sie machen sich ausgezeichnet, haben den Vorsprung der anderen Pflanzen etwas aufgeholt und sind jetzt ungefähr 45 cm hoch, mit vielen schönen, kräftigen Seitentrieben. Die Blütenbildung scheint anfangs etwas langsamer in Schwung zu kommen, es haben sich noch keine „Röschen“ an den Zweigen gebildet.“ Zwei Wochen später sah es dann aber schon ganz anders aus – „Die Pflanzen haben nun überall begonnen, kompakte Blütencluster hervorzubringen, die auf eine fette Blüte hoffen lassen. Vor einer Woche hatte ich einige der großen Segelblätter abgenommen, um mehr Licht an die mittleren und unteren Triebe gelangen zu lassen, das scheint sich ausgezahlt zu haben. Sie sind jetzt auch schon schön am glitzern, es haben sich die ersten hübschen Harzformationen gebildet. “ Nach fünf Blütewochen florierten die Triebe dann heftig, wobei die Pflanzen weiterhin sehr buschig wuchsen und blühten, der Streckungseffekt während der Blüte hielt sich erwartungsgemäß in Grenzen. Am Ende der sechsten Blütewoche notierte The Doc: „Sie sind dabei, ordentlich Gewicht aufzubauen, die Buds werden immer dicker und produzieren immer mehr Harz, das einen süßlich-würzigen, haschigen Duft verbreitet, der mich bereits jetzt stark an das Aroma der Ur-Night Queen aus den frühen 1980er Jahren erinnert, da macht es ganz heftig „Klick“ in meinem Kopf, schöne Nostalgiegefühle kommen auf. Äußerst vielversprechend, das Ganze!“

Nach sieben Blütewochen hatten sich die ersten Blütennarben bräunlich verfärbt. Die Pflanzen waren absolut einheitlich geblieben, zwei prächtige Indica-Büsche, üppig besetzt mit fetten Blütenständen. „Eine sehr stabile Sorte!“ lobte The Doc. Als die achte Blütewoche absolviert war, berichtete er: „Die Harzproduktion ist immens, es sind wahre Goldstücke. Ich schätze, dass es bis zur Reife noch ungefähr eine Woche dauern wird. Genauso verhielt es sich dann, nach neun Wochen Blüte waren beide Night Queens vollreif, ein paar Tage nach Ende des von Dutch Passion angegebenen Erntezeitfensters zwar, aber bei einer Höhe von jeweils exakt 92 cm! The Doc konnte keine einzige männliche Blüte an den beiden feminisierten Pflanzen ausmachen. „Die Blüten sind dick, sehr hart und mit hocharomatischem Harz überschüttet, es ist definitiv eine klassische Haschpflanze“, befand er, „und das Blüten/Blätter-Verhältnis ist hoch für eine Indica-Sorte.“ Was die Erntearbeiten zu einer komfortablen, schnellen Angelegenheit machte.

Als die Buds nach gut drei Wochen schonend getrocknet und leicht fermentiert waren, stand das Wiegen an, und die zwei Night Queens brachten zusammen 206 Gramm auf die Waage, beide hatten also die 100 Gramm-Grenze geknackt. Bei einer längeren vegetativen Phase wären die Pflanzen größer geworden und der Ertrag noch entsprechend höher ausgefallen, aber The Doc hatte auch so einen exzellenten Eindruck des reichen Ertragspotenzials der Night Queen erhalten. Natürlich war er extrem gespannt, in welchem Maß das getrocknete Endprodukt seine ohnehin schon starken Nostalgiegefühle noch weiter verstärken würde, ob sich die große äußerliche Ähnlichkeit des Re-Releases mit der Ursorte auch im Flavour und High niederschlagen würde. Und gleich der erste Zug sollte jenen vertrauten süßlich-würzigen Old School-Geschmack zurückbringen, The Doc fühlte sich in die alten Tage zurückversetzt, und das umso mehr, je stärker sich das mächtig anschwellende Indica-High in Kopf und Körper entfaltete. The Doc: „Die neue Night Queen vermittelt wie auch die alte einen äußerst heftigen Body-Stone und massive Stonedness im Kopf, absolute Tiefentspannung ist angesagt, in selten erlebtem Ausmaß und von mindestens zweistündiger Dauer. Sie ist zweifellos auch hervorragend als Schlafmittel geeignet, wenn man sie später abends konsumiert. Hohe medizinische Potenz.“

The Docs Fazit: „Das ist Kult! Die neue Version der Night Queen hat sehr viel von der Ursorte bewahrt und diese Sorte eindrucksvoll zurück in die Zukunft katapultiert, für mich ist sie eine der besten Indica-Strains, die es gibt, und damals wie heute eine meiner absoluten Lieblingssorten. Hey Dutch Passion-Team, danke für die Rückkehr der Königin!

Text & Fotos: Green Born Identity – G.B.I.

Kultivierungsdaten

GenetikNight Queen (95% Indica, 5% Sativa)
WachstumsphaseHier: Drei Wochen nach der Keimung
BlütephaseHier: 9 Wochen, allgemein 8,5 Wochen
MediumPlagron Grow-Mix mit 5% Blähton und Hornspänen, 11 Liter-Töpfe
pH6,2–6,8
ECWachstum: 1,2–1,6 mS;
Blüte: 1,6-2,0 mS
BeleuchtungWachstum 1. Woche: 2x Secret Jardin CFL 75 W, danach 3x 600 W Planta Star HPS
;Blüte: 3x 600 W Osram Son T plus
Temperaturnachts: 18-19°C
;tagsüber: 24-28°C
LuftfeuchtigkeitWachstum: 40–60%
Blüte: höchstens 50%
Bewässerungvon Hand
DüngungHeSi Blühkomplex, ab der 4. Blütewoche HeSi Phosphor Plus
ZusatzmittelMedical Boost und Enzyme
Höhe92 cm
Ertragzusammen 206 g