thcene 03/2016 jetzt am Kiosk

Weiterlesen...

25 Jahre Sensi Skunk - Die Legende lebt – und wie!

“Kinder, wie die Zeit vergeht”, sagte sich Mr. Power-Planter, als ihm auffiel, dass einer der berühmtesten Sorten-Klassiker von Sensi Seeds in diesem Jahr bereits stolz sein 25-jähriges Jubiläum feiert: Die Rede ist von Sensi Skunk.

Rückblende, wir schreiben das Jahr 1991: Ben Dronkers „Sensi Seed Club“ ist in Amsterdam gerade mit „The Seed Bank“ zur Sensi Seed Bank fusioniert. Zur Feier dieses historischen Ereignisses bringt die frisch gegründete Sensi Seed Bank drei neue Sorten heraus. …

Weiterlesen...

Die großen Schwestern des Samenverbots

Beim Anbau von Cannabis unter Kunstlicht könnte man im Growshop den Eindruck gewinnen, dass der verwendete Dünger einen immensen Einfluss auf Qualität und Quantität der Ernte hat. Es gibt unzählige Produkte, auf jedes Medium, jede Entwicklungsphase und mittlerweile sogar auf Indica- und Sativa-Strains abgestimmte Nährstoffreihen. Die meisten versprechen und liefern gute Ergebnisse, sind – verglichen mit herkömmlichen Pflanzendüngern – allerdings auch nicht billig.

Ich habe im Laufe der ve…

Weiterlesen...

Purple Afghan Kush - Ein farbenfroher Südsee-Traum

Unter den vielen genetischen Schätzen, die sich im Besitz der spanischen Seed Bank Dinafem befinden, gibt es auch eine Reihe von ungewöhnlichen Strains, die in bestimmter Hinsicht von der Norm abweichen und genau damit zu begeistern wissen. Eine solche Sorte ist Purple Afghan Kush. Die exquisite Elterngenetik, die dieser Sorte zugrunde liegt, stammt aus den USA, es handelt sich um die berühmten Kush-Varianten Purple Kush und Bubba Kush (in der „Pre‘98“-Version, also von vor 1998).

Die Ers…

Weiterlesen...

Outdoor 2016 - Neue fette Frühblüher für draußen

Im Verhältnis zur Marktpräsenz von Indoor-Sorten sind reine Outdoor-Sorten eine recht rare Spezies. Und im Vergleich zur Anfangszeit des professionellen Samen-Business in den 80er Jahren haben die diversen holländischen Samenbanken in den letzten zwanzig Jahren nur eine sehr geringe Anzahl von neuen Sorten fürs Freiland auf den Markt gebracht.

Ja, es herrscht heutzutage ein Mangel an neuen robusten, abgehärteten, schimmelresistenten und sehr früh reifenden Strains, die unter natürlichem Lic…

Weiterlesen...

Editorial – Rest in Peace Mr. Nice

4. Mai 2016 um 00:13

Editorial - Mr. Nice

Jede Szene hat ihre Ikonen. Menschen, die sich für eine Sache einsetzen und dabei einen besonderen oder neuen Lebensstil schaffen und verkörpern. Für die internationale Hanfszene sind das u.a. Bob Marley, Woody Harrelson, Willy Nelson, Snoop Dogg (in Deutschland Mathias Bröckers und Hans Georg-Behr) und Howard Marks alias „Mr. Nice“, der am 10. April seinem Krebsleiden erlag.

thcene 03/2016 jetzt am Kiosk

4. Mai 2016 um 01:42

Cover-201603

25 Jahre Sensi Skunk – Die Legende lebt – und wie!

4. Mai 2016 um 01:27

Sensi-Skunk_Sensi-Seeds-(01)

“Kinder, wie die Zeit vergeht”, sagte sich Mr. Power-Planter, als ihm auffiel, dass einer der berühmtesten Sorten-Klassiker von Sensi Seeds in diesem Jahr bereits stolz sein 25-jähriges Jubiläum feiert: Die Rede ist von Sensi Skunk.

Die großen Schwestern des Samenverbots

4. Mai 2016 um 01:20

Die großen Schwestern des Samenverbots

Beim Anbau von Cannabis unter Kunstlicht könnte man im Growshop den Eindruck gewinnen, dass der verwendete Dünger einen immensen Einfluss auf Qualität und Quantität der Ernte hat. Es gibt unzählige Produkte, auf jedes Medium, jede Entwicklungsphase und mittlerweile sogar auf Indica- und Sativa-Strains abgestimmte Nährstoffreihen. Die meisten versprechen und liefern gute Ergebnisse, sind – verglichen mit herkömmlichen Pflanzendüngern – allerdings auch nicht billig.

Purple Afghan Kush – Ein farbenfroher Südsee-Traum

4. Mai 2016 um 01:11

Purple-Afghan-Kush-(02)

Unter den vielen genetischen Schätzen, die sich im Besitz der spanischen Seed Bank Dinafem befinden, gibt es auch eine Reihe von ungewöhnlichen Strains, die in bestimmter Hinsicht von der Norm abweichen und genau damit zu begeistern wissen. Eine solche Sorte ist Purple Afghan Kush. Die exquisite Elterngenetik, die dieser Sorte zugrunde liegt, stammt aus den USA, es handelt sich um die berühmten Kush-Varianten Purple Kush und Bubba Kush (in der „Pre‘98“-Version, also von vor 1998).

Outdoor 2016 – Neue fette Frühblüher für draußen

4. Mai 2016 um 01:06

Outdoor-Top-6-(01)

Im Verhältnis zur Marktpräsenz von Indoor-Sorten sind reine Outdoor-Sorten eine recht rare Spezies. Und im Vergleich zur Anfangszeit des professionellen Samen-Business in den 80er Jahren haben die diversen holländischen Samenbanken in den letzten zwanzig Jahren nur eine sehr geringe Anzahl von neuen Sorten fürs Freiland auf den Markt gebracht.

Sensi Star – Immer noch einer der hellsten Sterne am Cannabis Himmel

4. Mai 2016 um 00:52

Sensi-Skunk_Sensi-Seeds-(01)

Sensi Star, eine Mostly Indica-Hybride, erschien 1995 auf der Bildfläche, ein Jahr nachdem Luc seine Seed Bank Paradise Seeds gegründet und sich mit seinem damals noch kleinen, aber feinen Sortiment bereits einen guten Namen gemacht hatte. Sensi Star ging ab wie eine Rakete und wurde weltweit schnell als „One-Hit Quitter“ bekannt, als Sorte, die den Konsumenten mit  nur einem Zug mächtig stoned macht. Sie wurde zur Flagschiffsorte der Firma Paradise Seeds  und trug in hohem Maße zu ihrem wachsenden Erfolg bei. Heutzutage gilt Sensi Star als moderner Klassiker unter den Cannabissorten, ein zeitloser Evergreen, der sich einer ungebrochen  großen weltweiten Fan-Gemeinde erfreut.

Medizinal-Hanf mit Max und Micha, Teil 3

4. Mai 2016 um 00:49

Max-und-Micha-Teil-3

Cannabis hilft immer mehr Menschen dabei mit chronischen Leiden zu leben, ohne Einschränkungen der Lebensqualität oder störende Nebenwirkungen in Kauf nehmen zu müssen. Doch in Deutschland kann man leider nicht einfach zum Arzt gehen und sagen: „Ich nehme seit zehn Jahren Cannabis gegen Leiden XY, bitte verschreiben Sie mir das jetzt.“ Selbst die Verordnung von Fertigpräparaten wie Dronabinol oder Sativex ist nicht gerade einfach, bei echten Cannabisblüten ist das noch ein wenig komplizierter. Hierfür muss der Patient mit seinem begleitenden Arzt einen Antrag bei der Bundesopiumstelle einreichen. Bislang scheuen viele Ärzte den Verwaltungsakt oder fürchten um ihren guten Ruf. Doch auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel und so haben es bereits über 450 Menschen geschafft, eine Ausnahmegenehmigung zur Selbsttherapie mit niederländischem Apotheken-Gras zu erhalten. Unsere Autoren Max und Micha haben beide eine „Lizenz zu kiffen“ und werden Euch das reichlich komplizierte Thema „Cannabis und Medizin“ ein wenig näher bringen und vor allem Fragen zum Thema „Medizinalhanfblüten“ beantworten. Wenn Ihr also Fragen habt, schreibt einfach an redaktion@thcene.com. Die Autoren können allerdings nicht die Rolle Eures Arztes übernehmen und werden an dieser Stelle keine medizinischen Fachfragen beantworten.

Biologisch Growen – Für Dich und Deine Umwelt

4. Mai 2016 um 00:45

Biologisch-growen-(03))

Der biologische Anbau von Nutzpflanzen – ganz gleich, ob diese als Nahrungs-, Genuss- oder als Heilmittel vorgesehen sind – erfreut sich einer stetig wachsenden Beliebtheit, was den ganzheitlich denkenden Gärtner kaum verwundert, birgt der Verzicht auf Kunstdünger, synthetische Pestizide und Co. doch eine beachtliche Vielzahl gesundheitlicher, ökologischer und ethischer Vorteile.

Hauptsache geschleppt

4. Mai 2016 um 00:40

Hauptsache-geschleppt

Wenn man bedenkt, dass einem Flüchtling so ungewiss gar nicht ist, was ihn in Deutschland von Ressentiments bis hin zu Brandanschlägen erwartet, sollte allein die Tatsache, dass er trotzdem kommt, Hinweis genug sein, wie schlecht es ihm erst in seiner Heimat gehen muss.

Die entheogene Revolution – Vision einer psychedelisierten Welt

4. Mai 2016 um 00:33

Die-psychedelisierte-Gesellschaft

Stellen wir uns eine Gesellschaft vor, in der der Gebrauch von psychoaktiven Stoffen wieder kulturell integriert wäre. Wohlgemerkt: Der Gebrauch von allen psychoaktiven Stoffen, nicht nur von einigen ausgewählten, an denen sich die Staatsgefüge mittels horrender Steuereinnahmen satt stoßen. Denn dann müsste sich ja nichts ändern. Es geht also nicht um die schnelle Fluppe zwischen Mittagstisch und Meeting, nicht um den wochenendlichen Alkoholexzess zum Ausgleich für eine kaum zu ertragende Arbeitswoche in den Fängen und Zwängen der Leistungsgesellschaft.